Neben Bränden in Australien

Umstritten: Dschungelcamp startet

+
Diese „Promis“ wagen sich in den Dschungel: (oben von links) Markus Reinecke, Elena Miras, Toni Trips, Daniela Büchner und Marco Cerullo. Unten von links: Günther Krause, Sonja Kirchberger, Prince Damien, Raúl Richter, Anastasia Avilova, Sven Ottke und Claudia Norberg.

Das Dschungelcamp startet in Australien: Wieder wagen sich „Promis“ in den Dschungel und stecken dafür Kritik ein.

Vor dem heutigen Start der 14. Staffel „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ steht die RTL-Show mit dem Moderatorenduo Sonja Zietlow (51) und Daniel Hartwich (41) so scharf in der Kritik wie selten. Grund sind die anhaltenden Buschbrände an der Süd- und Ostküste von Australien.

Die Show

Krabbeltiere, Plumpsklo und Feldbetten unter freiem Himmel sowie Reis mit Bohnen auf dem Speiseplan: Zwölf mehr oder weniger prominente Personen leben in der Wildnis, verzichten auf Luxus und den Kontakt zur Außenwelt. Täglich muss mindestens ein Campbewohner eine Ekel-Prüfung absolvieren. Bei Erfolg gibt es extra Essen.

Nach einer Woche fliegt täglich ein „Promi“ raus. Wer? Das entscheiden die Zuschauer mit ihren Anrufen. Nach einer weiteren Woche treten im Finale die drei letzten Campbewohner gegeneinander an. Auch hier entscheiden die Zuschauer: Der Kandidat mit den meisten Anrufen trägt den Titel „Königin oder König des Dschungels 2020“.

Die Kritik

Australien brennt: Eine Fläche so groß wie Bayern und Baden-Württemberg zusammen sind schwarz, mehr als eine Milliarde Tiere verbrannt und mindestens 26 Menschen umgekommen.

Die extreme Dürre beherrscht seit Monaten den Kontinent und wird es auch weiterhin tun. Die RTL-Show „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ findet trotzdem statt. Das Camp liege mehrere hundert Kilometer von den Bränden entfernt und sei damit nicht gefährdet, teilt ein RTL-Sprecher der Sender der Deutschen Presse-Agentur mit.

Dennoch werde die Situation ernst genommen. Es gäbe strikte Sicherheitsvorkehrungen – kein Lagerfeuer, Einschränkungen für die Raucher – und man wolle die Buschbrände in der Show thematisieren.

Die Entscheidung stößt bei deutschen Politikern und ehemaligen Teilnehmern des Dschungelcamps auf Missfallen. Etwa bei Karl Lauterbach (56, SPD), Elisabeth Motschmann (67, CDU), der Schauspielerin und Dschungelkönigin von 2009, Ingrid van Bergen (88), und Sängerin Sarah Joelle Jahne (30), die 2017 an der Show teilnahm. „Das Ganze erinnert an den Tanz auf dem Vulkan“, sagte Lauterbach der „Bild“.

Karl Lauterbach (56, SPD)

Auch ein Dschungelkandidat aus der aktuellen Staffel, der ehemalige GZSZ-Darsteller Raúl Richter, äußert sich kritisch. Auf Instagram schreib er, es ist „tatsächlich paradox, dass wir für eine Unterhaltungsshow in ein Land fliegen, in dem gerade Menschen um ihr Leben kämpfen und viele, viele Tiere diesen Kampf bereits verloren haben“.

Die Kandidaten

1. Markus Reinecke (50)

Promifaktor: Der „Trödelfuchs“ tingelt seit 2010 als Sachverständiger für Trödel und Antiquitäten durch die Fernsehlandschaft. Zuletzt: „Die Superhändler – 4 Räume, 1 Deal“, RTL.

Privat: geschieden, zwei Söhne, auffallend farbenfroh.

Strategie: Zuerst „zurückhalten und dann zuschlagen“. Sagt Reinecke zumindest im RTL-Dschungel-Interview.

2. Elena Miras (27)

Promifaktor: Die Schweizerin war in der Datingshow „Temptation Island“ (2017) und im „Sommerhaus der Stars“ (2019). Zoff mit dem Freund, nervende „Mitbewohner“? Miras nimmt kein Blatt vor, dafür aber jede Menge Schimpfwörter in den Mund.

Privat: mit ihrem Partner von „Temptation Island“ zusammen, eine Tochter.

Strategie: Nach ihren Ausrastern im „Sommerhaus der Stars“ will sie eine andere Seite zeigen.

3. Toni Trips (22)

Promifaktor: Die Hamburgerin belegte 2019 den elften Platz bei „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS). Der Paradiesvogel mit den vielen Tattoos, gemachten Brüsten und aufgespritzten Lippen hat sogar eine Lieblingspornodarstellerin. Nach deren Vorbild zieren nun Spinnennetz-Tattos ihre Brüste.

Privat: Mit 15 Jahren landete ein pikantes Video von ihr im Netz: Sie tanzte betrunken und nackt auf einer Party.

Strategie: Kein Streit.

4. Daniela Büchner (41)

Promifaktor: „Danni“ ist die Witwe von Deutschlands bekanntestem Auswanderer: Jens Büchner. Ihre Dschungelteilnahme 2019 sagte sie nach dem Tod ihres Mannes im November 2018 ab.

Privat: Büchner lebt mit ihren fünf Kindern – drei aus erster Ehe – auf Mallorca.

Strategie: Mit ihrer Teilnahme erfüllt sie ein Versprechen, das sie ihrem Ehemann gegeben hat.

5. Marco Cerullo (31)

Promifaktor: „Mister Rheinland-Pfalz“, „Bachelorette“, „Take me out“ und „Bachelor in Paradise“ – Cerullo macht Karriere als Teilnehmer bei Fernseh-Shows.

Privat: Er fand seine Traumfrau bei „Bachelor in Paradise“.

Strategie: Weinen kann auch eine Stärke sein, sagt er im RTL-Interview.

6. Günther Krause (66)

Promifaktor: Der Ex-CDU-Politiker war 1990 Parlamentarischer Staatssekretär in der DDR und einer der Verhandlungsführer beim deutsch-deutschen Einigungsvertrag. Als Minister leistete er sich dann vier Affären in kürzester Zeit und trat 1993 zurück.

Privat: Verheiratet – in zweiter Ehe, nach der Insolvenz seiner Firma 2009 zu einer Haftstrafe von vierzehn Monaten auf Bewährung verurteilt.

Strategie: Der Fernseh-Missionar will „etwas gegen die Klima-Hysterie tun“.

7. Sonja Kirchberger (55)

Promifaktor: Die Schauspielerin ist vor allem bekannt durch ihre erste Filmrolle in dem Erotikfilm „Die Venusfalle“ (1988).

Privat: Vergeben – ihr Freund ist 14 Jahre jünger, die beiden leben auf Mallorca.

Strategie: Sie will die Menschen unterhalten: „Ich bin Entertainerin.“

8. Prince Damien (29)

Promifaktor: Damien ist der Gewinner der 13. Staffel von DSDS (2016). 2019 saß er dann in der Jury.

Privat: geboren in Südafrika, nach dem Tod der Mutter in Deutschland aufgewachsen.

Strategie: Wellness und Detox – er will den bezahlten Urlaub genießen und mit Krokodilen schwimmen.

9. Raúl Richter (32)

Promifaktor: Richter spielte sieben Jahre lang in der RTL-Soap „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ mit. Nach seinem Serientod 2014 blieben Rollenangebote allerdings aus. 2016 gründete er dann sein Unternehmen „Holy Flowers“.

Privat: Äußerte sich im Vorfeld kritisch über die RTL-Show – geht trotzdem in das Camp.

Strategie: Mit dem richtigen Style (Luxusartikel Haargel) und der Liebe zum Kochen will er in die Top 3.

10. Anastasia Avilova (31)

Promifaktor: Avilova war 2019 in der Fremdgeh-Show „Temptation Island“ zu sehen und im „Playboy“.

Privat: Beuteschema: „Businessmänner“, „Techtelmechtel“ mit Pop-Sänger Ennesto Monté (44), kurz vor dem Einzug ins Camp wurde sie mit dem Video eines Softpornos erpresst – meldet „Bild“.

Strategie: Sie will entdecken, was man außer in der Stadt spazieren und shoppen gehen noch tun kann.

11. Sven Ottke (52)

Promifaktor: Der Berliner war von 1997 bis 2004 Profiboxer. 1998 holte er sich den Weltmeistertitel und verteidigte ihn bis zu seinem Rücktritt 2004.

Privat: geschieden, neue Lebensgefährtin, drei Kinder – zwei aus erster Ehe.

Strategie: Ehrlichkeit. Ottke will sich den Mund nicht verbieten lassen.

12. Claudia Norberg (49)

Promifaktor: Norberg ist die Ex-Frau von Schlagersänger Michael Wendler. Der machte im Dschungel 2015 Schlagzeilen, weil er zuerst aus dem Camp raus wollte und dann darum bettelte, wieder hineingehen zu dürfen.

Privat: Getrennt, aber noch nicht geschieden, eine 17-jährige Tochter, bis zur Insolvenz 2016 war sie 16 Jahre lang Managerin des eigenen Plattenlabels.

Strategie: Für Extremsituationen die Komfortzone verlassen und auch mal auf Fragen antworten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.