Heeresmusikkorps 2 begeisterte beim Baunataler Sommer

Sorgten für Begeisterung: Das Heeresmusikkorps 2 unter Leitung von Reinhard Kiauka in der Baunataler Stadthalle. Foto:  Fischer

Baunatal. Ein schöner Beweis von gegenseitiger Sympathie: Standing Ovations der 420 Gäste und drei Zugaben der Militärmusiker, zuletzt die Nationalhymne, gab es beim Benefizkonzert des Heeresmusikkorps 2 Kassel in der Stadthalle Baunatal.

Zuvor hatten die 55 Soldaten eine Vielfalt an Musikstilen präsentiert - und durch hohes Spielniveau begeistert. Flotte Märsche schmückten das Programm, aber auch sinfonische Blasmusik und Popklänge. Spektakulär ging es an diesem Abend des Baunataler Sommers ebenfalls zu. Etwa als Trompeter Stabsfeldwebel Reinhard Meissner beim Marsch „Der alte Dessauer“ auftrumpfte. Oder als Hauptfeldwebel Rainer Hartl und die Oberfeldwebel Claudia Römer, Gerd Neher und Timo Birkenbusch mit Drumsticks auf Barhockern trommelten.

In einem Schmankerl mit Filmhits wechselten die Hauptfeldwebel Anika Hanses und Thorsten Seifert von den Instrumenten zum Gesang - und schmachteten sich als Joe Cocker und Jennifer Warnes an. Elegant straff die musikalische Leitung von Oberstleutnant Reinhard Kiauka, der auch als lebendig formulierender Moderator Farbe ins Spiel brachte. Eine langjährige Patenschaft verbindet die Stadt Baunatal mit dem Heeresmusikkorps 2. Diesmal spielte es zugunsten der Baunataler Musikschule. Wie Baunatals Erste Stadträtin Silke Engler-Kurz sagte, sei ein Reinerlös von rund 3500 Euro erzielt worden. Musikschulleiter Joachim Arndt erklärte, dass mit dem Betrag Kindern aus einkommensschwachen Familien der Besuch der Musikschule ermöglicht werde.

Von Georg Pepl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.