Hüpfen, brüllen, glücklich sein: Großstadtgeflüster elektrisierten im Schlachthof

Eine Frau als Textkatapult

Das musst du gesehen haben: Jen Bender, die Frontfrau von Großstadtgeflüster. Foto: Malmus

Kassel. „Du redest laut, doch du sagst gar nichts“, brüllt Frontfrau Jen Bender. Das Publikum klebt an ihren Lippen und tut es ihr gleich. Willkommen zum kollektiven Parolen-schleudern. Auf der Bühne per Mikrofon und Megafon - das sofort entzündete Publikum schafft es spielend ohne.

Die Elektro-Indie-Pop-Punk-Band Großstadtgeflüster aus Berlin präsentierte sich Freitagabend im Kulturzentrum Schlachthof. Resonanz: Ausverkauft, und draußen vor der Tür immer noch einige, die eine Karte ergattern wollten.

Ein Keyboard (Raphael Schalz), ein Schlagzeug (Chriz Falk) und am Mikro Jen Bender, eine Frau als Textkatapult - fertig ist der Sound, der wie ein Griff in die Steckdose wirkte. Bis auf die Refrains und die verbalen Anheizer, für die Nina Hagen Pate gestanden haben könnte, ist die Frontfrau kaum zu verstehen. Das stört niemanden. Hüpfen, Schwitzen, Abfahren sind angesagt. Die Band holt ihr Publikum dort ab, wo es steht: an der Haltestelle Richtung Partyglück.

Die Fahrkarten: Die CDs „Muss laut sein“ (2006) und „Bis einer heult“ (2008). Die Texte? Ein Wunder der Reduktion. Zumeist in Gossen-Poesie getränkt, aber so schön provokant, dass das Publikum begeistert mitbrüllt und nicht mal das Hüpfen einstellen braucht, bei „Haufenweise Scheiße“ zum Beispiel. Das Gleiche gilt für: „Ich muss gar nix“. Das Lied hat Kultstatus. Das Erfolgsprinzip: Provozieren und Verneinen. „Das musst du gesehen haben“, „Da musst du mitmarschieren“, schallt es von der Bühne, von unten kommt zurück: „Nein, muss ich nicht!“ Ein Liebeslied gibt es auch. Es klingt romantisch wie der Titel: „Kartoffelsuppe“. Fazit: Das jugendliche Publikum wird lange schwärmen.

Von Steve Kuberczyk-Stein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.