Am 25. Mai 2013 soll das Projekt „Kassel1100Musiker“ die Innenstadt einen Tag lang zum Klingen bringen

Eine ganze Stadt macht Musik

Er steht für die Musikstadt Kassel: Louis Spohr, der 2009 zum 150. Todestag fein herausgeputzt wurde. Am 25. Mai 2013 sollen zur 1100-Jahr-Feier der Stadt so viele Musik-Ensembles und Gruppen wie möglich einen Konzertmarathon bestreiten. Foto: Koch

Kassel. Seit fast 1100 Jahren wird in Kassel Musik gemacht. Zum Stadtjubiläum soll das keinem verborgen bleiben, wenn in exakt einem Jahr das Projekt „Kassel1100Musiker“ über die Bühne geht. Genauer gesagt, über eine Vielzahl von Bühnen. Denn am 25. Mai 2013 sollen möglichst viele Kasseler, die in einem Orchester, einer Band, einer Kammermusik-Formation oder einem Chor musikalisch aktiv sind, von 10 Uhr morgens bis zum Abend in halbstündigen Konzerten auftreten.

Mindestens fünf bis sechs Auftrittsorte in der Innenstadt soll es geben, zu jeder vollen Stunde soll an jedem Spielort ein Konzert beginnen, wünschen sich die Mitglieder der Projektgruppe, die das musikalische Großereignis plant. Dazu gehören bisher Vertreter der Musikakademie, des Konzertvereins, des Jazzvereins, der Universität, des Staatstheaters und des Bärenreiter-Verlages. Weitere Mitwirkende sind willkommen.

Bis auf eine Bühne unter dem Theatervordach und auf dem Opernplatz sollen die Konzerte in geschlossenen Räumen stattfinden, etwa im Bürgersaal des Rathauses und in der Musikakademie. Ziel der Initiatoren ist es, mindestens 1100 Musiker zu beteiligen - noch schöner wäre es allerdings, wenn die Jubiläumszahl getoppt würde. Die Zuhörer sollen zwischen den einzelnen Bühnen hin- und her-flanierend die musikalische Vielfalt genießen können.

Als Abschluss des großen Musiktages ist ein „soziales Kunstwerk“ geplant, an dem alle Ensembles und auch das Publikum auf dem Friedrichsplatz teilnehmen können. Ein Konzept dafür wird von dem Komponisten Reinhard Karger (Wien, früher Kassel) und dem Musiker Olaf Pyras erarbeitet.

Um sämtliche Konzerte besuchen zu können, soll es eine Gesamteintrittskarte zum Preis von fünf Euro geben. Der Erlös der Veranstaltung wird dem Ambulanten Kinderhospizdienst Kassel e.V. zugutekommen.

Ausdrücklich wünschen sich die Initiatoren eine breite Beteiligung, die alle Musikgenres umfasst. Rapper, Männerchöre, Jazz-Formationen, Orchester, Kammermusikgruppen - alle Musikmachenden in der Stadt Kassel sollen sich angesprochen fühlen.

Kontakt und Information: kassel1100musiker@stadt-kassel.de

Von Werner Fritsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.