Jazzfest Kassel: Preis für Reimer von Essen

Eine musikalische Schatztruhe

Reiner von Essen Foto: Fischer

Kassel. „Jazz erst recht.“ Eigentlich hatte Saxofonist Frank Selten mit seinem Wortspiel den Kern der diesjährigen Verleihung des hessischen Jazzpreises in Kassel getroffen. Zuvor hatte sein Bandkollege und Leiter der Barrelhouse Jazzband, Reimer von Essen, von Staatsministerin Eva Kühne-Hörmann den mit 10 000 Euro dotierten Preis verliehen bekommen.

Seit nunmehr fast 50 Jahren gehört der Bad Homburger Klarinettist dieser Jazzformation an und hat dabei den Stil dieses Ensembles wie kaum ein anderer geprägt. Statt einer langen Rede ließ Reimer von Essen am Samstagabend dann lieber seine Klarinette in einem vierstündigen Programm im Saal des Institutes für Musik Kassel sprechen. Vor dem vollbesetzten Saal spielte dabei nicht nur die Kasseler Formation Jazz4Four und Hugo Scholz sowie die renommierte Barrelhouse Jazzband, sondern auch das Reimer von Essen-Trio, welches mit vielen fast vergessenen musikalischen Schätzen aufwartete.

So ein Twelve-Key-Boogie, der durch alle zwölf Tonarten wanderte. Trotz kleinerer Unstimmigkeiten im Zusammenspiel bei den zahlreichen Modulationen des Boogies, überzeugten Reimer von Essen und seine beiden Bandkollegen Jan Luley (Klavier) und Cliff Soden (Bass) mit einem sowohl leidenschaftlichen Spiel als auch authentischen Klang.

Insbesondere von Essens wundervoller Klarinettenton wusste an diesem Abend zu gefallen. Doch auch Luleys clevere Voicings und seine hervorragende Technik konnten sich hören lassen.

Dass Cliff Soden zu den Experten seines Fachs zählt, konnte er dabei auch im letzten Programmteil zusammen mit der Barrelhouse Jazzband beweisen. Wunderbar wie Horst Schwarz (Trompete, Posaune), Frank Selten (Saxofon, Klarinette), Roman Klöcker (Banjo), Michael Ehret (Drums), Christof Sänger (Klavier ) sowie Soden und von Essen den leider so selten gespielten Titeln aus den Anfängen des vergangenen Jahrhunderts neues Leben einhauchten. Verdienter Beifall.

Von Sebastian Krämer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.