Liedermacher Klaus Lage gab sich in der Kulturhalle Niedervellmar nachdenklich

Eine Reise zu sich selbst

Sang und erzählte aus seinem Leben: Klaus Lage in der Kulturhalle Niedervellmar. Foto: Malmus

Vellmar. Als es 1984 „Zoom“ machte und sich „1001 Nacht“ in die Gehörgänge meißelte, war Klaus Lage auf dem Höhepunkt seiner Popularität. Doch der Erfolg hatte Schattenseiten, wie Lage am Freitag den Besuchern in der fast ausverkauften Kulturhalle Niedervellmar erzählte: „Für die einen war ich jetzt in der ersten Liga, andere reduzierten mich auf das Stück.“

Es blieb nicht der einzige Einblick in seine persönlichen Tagebücher, den das Gefühlsraubein aus Soltau seinen Fans schenkte. „Alleingang – Solotour 2010“ nennt er seine Reise durch die Konzertsäle. Es ist eine Reise zu sich selbst. Das Repertoire: Hits wie „Faust auf Faust“, „Monopoly“ und „1001 Nacht“ neben neuen Stücken.

„Meine Tour ist für mich wie der Ritt auf einem Gnu“, witzelte er und sah dabei mit seinem silbergrau melierten Bart, der Brille und einem Rest von Haarschopf wie ein liebevoller Großvater aus, der seinen Enkeln Geschichten aus seinem Leben erzählt.

Mit Herz, Humor und Gefühl führte er durch den Abend. Nach jeder Geschichte folgte ein Lied. So gewann er die Herzen des Publikums.

Weit blättert der 60-Jährige in seinem Tagebuch zurück, bis zu seiner Kindheit: „Zu sechst in einer Drei-Zimmer-Wohnung haben wir gelebt. Obst und Süßigkeiten waren rationiert“, berichtete er. Da habe er eine ausgefeilte Logistik gebraucht, um sich etwas zu beschaffen. Dann ging er in den Gesang über: „Ich bin wieder zu Hause.“

„Nach oben, egal wie“, wollte er damals und präsentierte Ausrutscher aus jenen Tagen: „Alle haben es geschafft, außer mir.“ Doch das Blatt wendete sich. Er katapultierte sich ganz nach oben.

Klaus Lage ist wieder da. Das Publikum sang am Freitag jede Zeile der Stücke mit. Aber der Musiker ist stiller geworden, leiser und sensibler. Das Publikum feierte ihn dafür – drei Zugaben gab es, dann ging das Licht im Saal an.

Von Steve Kuberczyk-Stein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.