Einfach die Sau rauslassen: Der Staatstheater-Jugendclub zeigt das Stück „gewaltig“

Aggressionen aufbauen, nicht abbauen: In dem Stück „gewaltig“ des Staatstheater-Jugendclubs, zeigen 13 Mädchen, dass körperliche Gewalt nicht nur vom männlichen Geschlecht ausgehen kann. Foto: Fischer

Kassel. Sie schubsen, treten und schlagen sich. Eine ganze Gruppe mit mehr als zehn Leuten ist beteiligt. Beim näheren Hinsehen ist man überrascht: es sind alles Mädchen.

Das ungewohnte Bild führt in ein Thema ein, dass von der Gesellschaft tabuisiert wird: Gewalt, die von Frauen ausgeht. 13 junge Darstellerinnen vom Jugendclub des Staatstheaters haben sich in dem Stück „gewaltig“ damit auseinandergesetzt und das übliche Frauenbild mit Schmackes vom Sockel gehauen. Die Premiere (Regie: Anna Stoß) ging am Sonntag vor ausverkauften Rängen im tif über die Bühne.

Frauen und Mädchen sollen angepasst, fürsorglich und untergeordnet sein? Schluss damit. „Sich befreien, sich prügeln, die Sau rauslassen“, sind nun angesagt. Im Mittelpunkt der Spielszenen steht die „Frauenakademie für angewandtes Eskalationsmanagement“. In zahlreichen Übungen lernen die Teilnehmerinnen Aggressionen aufzubauen und mit Brutalität vorzugehen. Über Kopfhörer wird das Unterbewusstsein auf Gewalt geeicht, über manipulative Fragen die Bereitschaft. „Wem wolltest du schon immer mal auf die Fresse hauen?“

Szenen aus dem Alltag werden nachgestellt und dienen als Übungsfeld. Unter anderen: Ein Mädchen möchte ausziehen, traut sich aber nicht, es den Eltern zu sagen. Eine Mutter muss zu einem Gespräch mit einer Lehrerin und will sich nichts bieten lassen. Ein Mädchen wird auf der Straße angepöbelt.

Eine Jury verteilt Punkte. Wer aggressiv genug aufgetreten ist, kommt eine Runde weiter auf dem Weg „Amazone“ zu werden. Fazit: ein ernstes Thema herrlich überdreht verpackt.

Die Besucher hatten ihr Vergnügen, bekamen aber auch Denkanstöße. Beifall auch für die spritzigen Choreografien und die im Chor geschmetterten Lieder. Die jungen Darstellerinnen spielten sich mit kesser Präsenz in die Herzen der Besucher. Lautstarker Applaus.

Es spielten: Lea Burzan, Antonia Dahlmeier, Sina Ehle, Sina Kaufmann, Linda Kugler, Leonie Landgrebe, Freya Pillardy, Nelly Recknagel, Cagla Sahin, Sarah Scherpenbach, Carolin Schneider, Annika Siebling, Katharina Urban.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.