Band plant ihren Abschied

Das Ende für Unheilig: Der Graf macht Schluss

+

Berlin. Der Graf, Frontmann der Popband Unheilig, wird seinen Job an den Nagel hängen. In den vergangenen Jahren habe er sich völlig der Musik hingegeben und vieles um sich herum vergessen und nicht gesehen, schreibt er auf der Internetseite der Band.

Jetzt wolle er seiner Familie mehr Aufmerksamkeit schenken. Das neue Album „Gipfelstürmer“ werde die Abschiedsära von Unheilig („Geboren um zu leben“) einläuten. Er gehe mit dem Gefühl, dass er für dieses Album die besten Lieder seines Lebens geschrieben habe. Er wolle im kommenden Jahr noch einmal auf Tournee gehen, 2016 einige Festivals spielen und danach ein großes Abschiedskonzert geben. Wann der Graf das letzte Mal auftritt, ließ er offen: „Der letzte Vorhang wird erst dann fallen, wenn wir uns alle gebührend voneinander verabschiedet haben.“

Lesen Sie auch:

- Der Graf von Unheilig im Interview: "Habe oft an mir gezweifelt"

Der Graf von Unheilig weiß noch nicht genau, was er nach seinem Abschied von der Band 2016 machen wird. „Es ist das erste Mal, dass ich keinen großen Plan habe“, sagte er am Montagmorgen im RTL-Interview. Er wolle sich aber mehr um seine Familie kümmern und nicht nur „körperlich anwesend sein“. Und weiter: "Irgendwann ist musikalisch alles gesagt“, erklärte er.

Die Reaktionen der Fans in den sozialen Netzwerken hätten ihn sehr gefreut. „Wenn man liest, was die Menschen schreiben, bin ich gerührt. Ich bin total froh, dass sie das verstehen können.“ (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.