Von Romantik verwöhnt: Ein schönes Kammerkonzert im Opernfoyer - mal wehmütig, mal ausgelassen

Erlesene Harmonien und sprudelnde Einfälle

Schwelgen im Klang: Roglit Ishay (Klavier), Katharina Triendl, Susanne Jablonski (Violinen), Christiane Bassek (Mezzosopran), Immo Schaar (Viola), Katarina Malzew (Violoncello). Foto: Schachtschneider

KASSEL. Sechs Musiker aus vier Städten kündigte Konzertdramaturgin Gina Schwarzmaier beim jüngsten Kammerkonzert des Staatstheaters an. Doch nicht nur deshalb war es ein bemerkenswerter Abend im Opernfoyer. Man wurde von romantischen Stimmungen verwöhnt - und einem brillanten Klavierspiel.

Mit einem verhangenen Adagio der Komponistin Rebecca Clarke eröffneten Katharina Triendl, Susanne Jablonski (Violine), Immo Schaar (Viola) und Katarina Malzew (Violoncello) den ersten Teil.

Er wurde noch atmosphärischer mit dem Ausflug nach Frankreich, denn es gab vier Lieder aus Gabriel Faurés „La bonne chanson“ und das „Chanson perpétuelle“ von Ernest Chausson. Zu den Streichern kamen dabei die an der Musikhochschule Freiburg lehrende Pianistin Roglit Ishay und die Mezzosopranistin Christiane Bassek, die das Kasseler Publikum als 3. Dame in Mozarts „Zauberflöte“ kennt.

Zu genießen war eine schwelgerische Klangmelange, gekrönt von Basseks warmer Stimme, die über Leichtigkeit wie Kraft verfügt.

Eine hinreißend sentimentale Komposition ist Chaussons Lied, bietet es doch einen unwiderstehlichen Mix aus Liebesleid und erlesenen Harmonien. Zum Abkühlen ging es in Pause, auf die eine böhmische Reise mit Antonín Dvorˇáks großem Klavierquintett A-Dur op. 81 folgte. Musik voll sprudelnder Einfälle, mal wehmütig, mal ausgelassen.

Roglit Ishay sorgte in der einnehmenden Wiedergabe für besonderen Glanz. Beeindruckend ihre Anschlagskultur. Die 110 Zuhörer bedachten alle Musiker des Konzertabends mit langem Beifall und bekamen Dvorˇáks wirbelnden „Furiant“-Satz als Zugabe.

Von Georg Pepl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.