Erlöserkirche Kassel: Klassik mit Überraschungen

+
Vielfältige Darbietungen: Teilnehmer des Abschlusskonzertes zum Musikfest in der Erlöserkirche in Harleshausen, vorn: Shanji Quan (Klavier) und Gerhard Heyer (Violine).

Großes Abschlusskonzert des Harleshäuser Musikfestes mit einem hochkarätigen Programm.

Kassel. Es ist Klassik mit einer wilden Überraschung: Mitten im Finalsatz von Mozarts Violinkonzert A-Dur KV 219 bekommt die Musik einen unerwarteten Dreh, denn eine Episode im türkischen Stil lässt als krasser Kontrast zum höfisch-galanten Ton aufhorchen.

Diesen verblüffend „weltmusikalischen“ Mozart-Einfall setzten die vorzügliche junge Geigerin Eliane Menzel und das Harleshäuser Kammerorchester um Dirigent Matthias Enkemeier am Freitag vor 170 Zuhörern effektvoll in Szene. Es war einer von vielen schönen Momenten beim Abschlusskonzert des 4. Harleshäuser Musikfestes in der Erlöserkirche.

28 Teilnehmer hatten die von namhaften Dozenten geleiteten Meisterkurse des Musikfestes besucht. Eine Teilnehmer-Gruppe zeigte ihr Können beim großen Finale. Das Spektrum reichte von Profis bis zum engagierten Hobby-Geiger. Ein solcher ist Gerhard Heyer, seines Zeichens Professor am Institut für Informatik der Universität Leipzig. In Harleshausen spielte er einen Bach-Konzertsatz mit der an der Kasseler Musikakademie tätigen Pianistin Shanji Quan.

Technische Brillanz

Aus Moskau angereist war der ausgezeichnete Pianist Anton Igubnov. Mit technischer Brillanz und viel Musikalität präsentierte er Edvard Griegs „Suite aus Holbergs Zeit“ - und überreichte darauf seinen Blumenstrauß an Meisterkurs-Dozentin Tatjana Malinin-Fedkina.

Die Geigerinnen Satoko Tedoriya, Leah-Marie Hann, Miku Imamura und Eliane Menzel überzeugten in Mozarts Violinkonzerten Nr. 3 und Nr. 5, während die Pianistin Diana Unruh ein frisches „Rondo all‘ ungarese“ von Haydn erklingen ließ und die Flötistin Yun Peng eine Kostprobe aus einem Flötenkonzert von Johann Joachim Quantz servierte.

Eindrucksvoll widmete sich die russische Pianistin Daria Vinokurowa der leidenschaftlichen Seite Mozarts in seinem d-Moll-Klavierkonzert. Eine weitere Überraschung: Die Pauke schlug dabei Jens Josef, sonst Flötendozent sowohl an der Musikakademie als auch beim Harleshäuser Meisterkurs. Von ihm komponiert war auch die Musikfest-Hymne als festlicher Ausklang zum Mitsingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.