Ernst und meisterhaft: Kolja Blacher bei den Musiktagen

Eröffneten die Duo-Reihe der Musiktage: Kolja Blacher (Violine) und Özgür Aydin (Klavier). Foto: Malmus

Kassel. Und der Haifisch, der hat Zähne: Außergewöhnlich war es, wie 160 Konzertbesucher die „Moritat von Mackie Messer“ bei den Kasseler Musiktagen zu hören bekamen. Der Geiger Kolja Blacher und der Pianist Özgür Aydin präsentierten im Ständesaal sieben Stücke aus Kurt Weills „Dreigroschenoper“ in einer aufregenden Bearbeitung.

Das Weill-Arrangement des Geigers und Komponisten Stefan Frenkel (1902-1979) ist geradezu ein Kompendium an raffinierten Spieltechniken und Klangfarben. Da gibt es parodistischen Geigenschmalz, aber auch hauchzarte Flageoletts sowie gezupfte Passagen und munter springende Tonfolgen.

Der renommierte Geiger Kolja Blacher – Berliner Hochschulprofessor und Sohn des Komponisten Boris Blacher – brachte diese Vielfalt an Klängen sehr deutlich hervor. Das gewisse Showelement, das zu solcher Musik durchaus passen würde, war jedoch absolut nicht seine Sache.

Ernst und meisterhaft, mit einem schlanken und wendigen Ton gestaltete er das gesamte Konzert, dessen Hauptkomponist Beethoven war. Transparent musizierten Blacher und Aydin die Sonaten op. 23, op. 24 und op. 30/1 – detailreich, aber stets klassizistisch beherrscht. Eines von vielen Details: die zurückgenommene, fahle Moll-Variation im Finale der A-Dur-Sonate.

Auf Begeisterung stieß die abschließende Violinsonate von Richard Strauss. Blacher spielte das jugendfrische Werk hochsouverän, energisch, luzide. Frei von Allüren, dabei durch einen glitzernden Klavierklang überzeugend, war der Beitrag von Özgür Aydin.

Das Publikum nahm den ersten von fünf Duoabenden der Musiktage mit großem Beifall auf. Man darf auf die weiteren Violine-Klavier-Kombinationen gespannt sein: Vielfalt macht ja die klassische Musik so lebendig.

Kasseler Musiktage heute, 20 Uhr, Ständesaal: Das Armida Quartett mit Martin Funda und Johanna Staemmler (Violinen), Teresa Schwamm (Viola) und Peter Philipp Staemmler (Violoncello) spielt Werke von Haydn, Smetana und Schubert. www.kasseler-musiktage.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.