1. Startseite
  2. Kultur

Auftakt des Kindertanzfestivals Kassel

Erstellt:

Kommentare

Mutter und Sohn: Raimonda Gudaviciute und Elias Haun in dem Stück „M(other)“ zur Eröffnung des Kindertanzfestivals Kassel.
Eröffnung des Kasseler Kindertanzfestivals: Raimonda Gudaviciute und Sohn Elias Haun in „M(other)“. © Andreas Fischer

Zwischen Kind und Karriere: Raimonda Gudaviciute tanzt mit ihrem Sohn Elias in dem Stück „M(other)“ im Dock 4

Kassel – Das Zusammenspiel einer Mutter mit ihrem Sohn ist immer etwas sehr Besonderes. Dies zeigten Raimonda Gudaviciute und ihr Sohn Elias beeindruckend, als sie am Samstag das Kindertanzfestival im Dock 4 eröffneten.

Die litauische Tänzerin zeigte in ihrem Stück „M(other)“ den Hürdenlauf einer Mutter zwischen Beruf und Kind. Ganz egal, ob alltägliche Schwierigkeiten zwischen heranwachsendem Sohn und Mutter, oder die Frage, ob Karriere und Muttersein koexistieren können – sie schafften es, diese Themen ausdrucksstark auf die Bühne zu transportieren.

Dadurch, dass das Duo immer wieder Situationen darstellte, welche wohl jeder in seinem alltäglichen Leben wiederfindet, überzeugte das Stück auch auf einer emotionalen Ebene. So stand vor allem gegen Ende die Frage im Raum, ob das Muttersein die Kunst der Choreografin beeinträchtigt sowie ihre Karriere geschmälert habe. Das Publikum würde wohl mit „Nein“ antworten, denn es war voll und ganz begeistert und tief berührt. Ob Kinder oder deren Eltern, jeder konnte sich zumindest ein bisschen hineinfühlen und das Stück auf seine Realität übertragen.

Somit war der, von Miriam Henß und Birgit Kaiser organisierte, Auftakt des Kindertanzfestivals ein voller Erfolg. Alt und Jung können sich auf die nächsten Wochen und viele spannende Stücke freuen.

Das Kindertanzfestival „Mit Hand und Fuß der Nase nach

Weitere Termine: Freitag, 25.11., 18 Uhr: Compagnie Woest „Balancing Bodies“, ab acht, Dock 4/Halle. Samstag, 26.11., 16 Uhr: Emmy Steiner „Pip.“ ab vier, Dock 4/Deck 1 – 19 Uhr: Junge Company der Tanzwerkstatt Kassel „Reflected Souls“, ab zehn, Dock 4/Halle Sonntag, 27.11., 16 Uhr: Aabendans „Hvat er det?“ ab eins, Dock 4/Halle Samstag, 3.12., 16 Uhr: Henß & Kaiser / tanzen schräg „Un nu?“, ab vier, Dock 4/Halle Sonntag, 4.12., 16 Uhr: Staatstheater Mainz „Kreuz und Quer“, ab zwei – 17 Uhr: Compagnie Philippe Saire „Hocus Pocus“, ab sieben, Theater im Fridericianum. Zur Homepage

Auch interessant

Kommentare