80 Geschichten und Gedichte

Erstes Kinderbuch von Kabarettist Bernd Gieseking

Kassel. Wenn Bernd Gieseking in seinem Arbeitszimmer sitzt und Texte schreibt, könnte es sein, dass seine Freundin die Feuerwehr holt. Zumindest wenn der in Kassel beheimatete Kabarettist ein bisschen so ist wie der Geschichtenerfinder, von dem er in seinem „großen Buch der Wünsche“ erzählt.

Dieser Schriftsteller verwandelt sich mit jeder neuen Geschichte. Wenn er über Gras schreibt, wird er grün, wenn ein Text von Schokolade handelt, schmeckt er süß, und wenn es um einen großen Wasserfall geht, steht seine Wohnung tagelang unter Wasser. Es ist nicht auszuschließen, dass es in Giesekings Arbeitszimmer tatsächlich so zugeht wie in dem seines Geschichtenerzählers.

Sein erstes Kinderbuch umfasst mehr als 80 Geschichten und Gedichte. Wer sie liest, kann auch etwas über den Autor erfahren. So hat der gelernte Zimmermann ein „Richtspruch für ein Vogelhäuschen“ verfasst. Und viele Geschichten spielen in Gegenden der Welt, die der passionierte Reisende Gieseking selbst besucht hat. Mit seinem Skandinavien-Buch „Finne dich selbst“ hat der 54-Jährige 2012 einen kleinen Bestseller veröffentlicht.

Mehr als 20.000 Exemplare hat der Fischer-Verlag ohne große Werbung verkauft. „Das große Buch der Wünsche“ erscheint nun im Lappan-Verlag und macht sich mit seinem schicken roten Einband gut in jedem Bücherregal.

Die Geschichten, die mal fantastisch, mal märchenhaft, mal ernst und mal auch einfach nur herrlich blöd sind, eignen sich für Kinder ab sechs Jahren. Mit einem jungen Publikum kennt sich Gieseking aus. Für eine Reihe der Städtischen Werke in Dortmund, wo der gebürtige Ostwestfale mittlerweile wohnt, hat er sich die „Yurumi-Gang“ ausgedacht. Zudem ist er Autor mehrerer Kinderhörspiele.

Für seine Freundin, die an einer Waldorfschule arbeitet, hat er eine Geschichte über eine Lehrerin geschrieben, die sich wünscht, dass es keinen Donnerstag mehr gäbe, weil sie dann vier Stunden mit der ungeliebten Klasse 5b hat. Aus dem Thema „Wünschen“ hat er ein ganzes Buch gemacht, das die Illustratorin Christine Brand liebevoll bebildert hat.

An Themen mangelte es ihm nicht. Einmal sah er vor seinem Haus einen Kran und schrieb sogleich ein Gedicht darüber: „Es träumt am Baugerüst der Kran, / Der kann sechs Tonnen heben. / Die hebt er täglich locker an, / Er würd' gern selbst mal schweben.“

In erster Linie wird Gieseking auch weiterhin Kabarettist sein, aber er hat festgestellt, „dass ich gerade mehr Ideen für Kinder als für Erwachsene habe“. Mit dem „großen Buch der Wünsche“ hat er sich selbst einen Wunsch erfüllt. Er wollte immer schon Kinderbuchautor sein - aber um das zu erkennen, musste er erst ein Buch für Kinder schreiben.

Bernd Gieseking, Christine Brand: Das große Buch der Wünsche. Geschichten und Gedichte. Ab sechs Jahren. Lappan-Verlag, 176 Seiten, 19,95 Euro.

Bernd Gieseking liest am Sonntag, 7. April, 11 Uhr, in der Caricatura-Galerie im Kasseler Kulturbahnhof.

Giesekings Gedichte

Was Murmeln wünschen

Alle Murmeln glasig, rund

Sind im Inneren quietschbunt.

Keiner fragt nach ihrem Wollen,

Murmeln müssen ständig rollen,

Müssen immer vorwärts treiben,

Würden gern mal liegen bleiben.

Und sie wünschen sich hartnäckig:

„Ach, wir wären gerne eckig!“

Gabel und Messer

Die Gabel sprach zum Messer:

Du hast es wirklich besser!

Man kann dich nur beneiden -

Ich würd auch gern mal schneiden

Zur Person

Geboren: am 7. Oktober 1958 in Minden

Ausbildung: zum Zimmerer, Kunst- und Theologiestudium in Kassel

Beruf: Kabarettist

Privates: Lebt in Dortmund und hat noch ein WG-Zimmer in Kassel, seine Freundin wohnt in Hannover

Von Matthias Lohr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.