Grimm-Jahr: Hotels und Stiftung Brückner-Kühner schreiben Autorenstipendien aus

Experimente mit den Märchen

In der Tradition der Grimms: Elf junge Autoren erhalten Stipendien, um im Sommer moderne Märchen zu verfassen. Unser Foto zeigt das Kasseler Denkmal für Jacob und Wilhelm Grimm. Foto: dpa

Kassel. Junge Autoren gestalten mit viel Fantasie und in vielseitigen Formen die alte Gattung des Märchens neu. Das ist jedenfalls die Erwartung der Initiatoren eines neuen Literatur-Wettbewerbs zum Grimm-Jahr 2013.

„Elf Perlen“ heißt er, und eingeladen sind deutschsprachige Autoren bis zur Altersgrenze 35 Jahre. Sie können eines von elf Stipendien erhalten, um jeweils ein neues modernes Märchen zu verfassen.

Jedes Stipendium besteht aus einem Fördergeld von 1000 Euro und einer Woche Aufenthalt in einem von elf Hotels in der „GrimmHeimat NordHessen“. Der Schreibprozess soll von erfahrenen Lektoren namhafter Verlage begleitet werden. Die neuen Märchen werden in einem Buch versammelt.

Ausgeschrieben wird der Wettbewerb vom Hotelverbund „Perlen - die führenden Hotels in der Heimat der Brüder Grimm“ in Kooperation mit der in Kassel ansässigen Stiftung Brückner-Kühner. Einsendeschluss der Bewerbung ist der 31. Januar.

Unter „Märchen“ verstehen die Initiatoren kurze Erzählungen, „die ein Moment des selbstverständlich Wunderbaren beziehungsweise einen Anteil an geglaubter Unglaubwürdigkeit enthalten“, wie der Geschäftsführer der Stiftung, Friedrich W. Block, erläutert. Sie mischten sich mit Formen wie Legenden, Sagen, Mythen, Schwänken oder Rätseln. Modell sind die Märchen „Vom Fischer und seiner Frau“ oder „Von dem Machandelbaum“ aus der Sammlung der Brüder Grimm, deren 200. Jubiläum in diesem Jahr gefeiert wird. Vor diesem Hintergrund bestehe Offenheit gegenüber allen möglichen Themen und Gestaltungsweisen von Populärformen bis zum Experiment.

Für die Bewerbung werden ein Konzept zum geplanten Märchen sowie Proben bereits geschriebener Texte erwartet. Infos: www.brueckner-kuehner.de/elf-perlen-wettbewerb.

Der Zeitplan

Aus den Bewerbern wählen erfahrene Lektoren der Verlage Wallstein, Kiepenheuer & Witsch, Engeler, S. Fischer und Hanser elf Stipendiaten aus. Diese stellen sich in einer Auftaktveranstaltung am Dienstag, 11. Juni, in Bad Hersfeld vor und treten direkt danach bis zum 18. Juni den Aufenthalt in den Hotels an. Bis zum 30. Juni werden die fertigen Märchentexte zur Vorbereitung für den Druck abgegeben. Am Donnerstag, 26. September, werden die Texte von ihren Autoren im Rahmen einer Abschlussveranstaltung präsentiert. Nach Fertigstellung erhält jeder Autor das Fördergeld in Höhe von 1000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.