Experte:

Originalgetreuer Wiederaufbau von Palmyra möglich

+
Palmyra war vor etwa einem Jahr von der Terrormiliz IS besetzt und teilweise zerstört worden.

Hamburg - Der originalgetreue Wiederaufbau des syrischen Weltkulturerbes Palmyra ist nach Ansicht des Altertumsexperten Udo Hartmann möglich.

Die antike Oasenstadt sei durch die Arbeit von Archäologen sehr gut erfasst, sagte er dem Magazin „Der Spiegel“. „Es liegen Fotografien, Pläne, Risszeichnungen vor. Fast jeder Stein wurde vermessen.“ Es gebe genug Vorgaben, an die man sich bei der Rekonstruktion halten könne.

Palmyra war vor etwa einem Jahr von der Terrormiliz IS besetzt worden. Die Dschihadisten zerstörten dort viele Monumente, unter anderem den rund 2000 Jahre alten Baal-Tempel. Syrische Regierungstruppen haben die historische Oasenstadt nun zurückerobert.

Den Wiederaufbau sollte ein Team von Spezialisten steuern. „Wir brauchen die Kompetenz aller Palmyra-Forscher, ein internationales Team unter der Schirmherrschaft der Unesco“, sagte Hartmann. Zugleich schränkte er ein: „Bevor sich nicht feste staatliche Strukturen in Syrien einstellen und solange Millionen auf der Flucht sind, ist nicht daran zu denken, alte Tempel auszubessern.“

Hartmann arbeitet am Institut für Altertumswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Von ihm stammt eine Darstellung der Geschichte Palmyras im 3. Jahrhundert n. Chr. unter der Herrschaft der Königin Zenobia.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.