Die Schule für darstellende Kunst spielte die Komödie „Diener zweier Herren“ in der Waldorfschule

Mit Fächer und Lateinbuch

Überzeugende Schauspielerinnen: (von links) Eva Maria Hamm als Signora Dottora Lombardi, Franziska Dohse als Wirtin Blandina und Pamela Jacob als Kauffrau Signora Pandolfa. Foto: Schachtschneider

Kassel. Er ist keck, naiv-fröhlich und immer hungrig. Denn beide Herren, in deren Dienste sich Truffaldino stellt, haben Wichtigeres im Sinn als zu essen. Schüler und Absolventen der Schule für darstellende Kunst in Kassel führten Carlo Goldonis Stück „Diener zweier Herren“ im Theatersaal der Waldorfschule auf.

In Mittelpunkt der turbulenten Komödie steht der Diener Truffaldino (Daniel Lambach). Er glaubt, zwei Herren gleichzeitig dienen zu können. Dabei gerät er ausgerechnet an ein Paar, das getrennt auf Reisen ist und im selben Gasthaus absteigt - ohne voneinander zu wissen.

Beatrice Rasponi (Caroline Jöckel) gibt sich als ihr ermordeter Bruder Federico aus, um an dessen Vermögen zu kommen. Ihr Geliebter Florindo Aretusi (Felix Kramer) wird dieses Mordes beschuldigt und ist auf der Flucht.

Eine Figur in Perfektion zu spielen, gilt als ein Merkmal der italienischen Commedia dell’Arte. Als solche hat Goldoni das Stück 1745 geschrieben. Ob die Gestik wohlhabender Italiener und ihrer Frauen damals wohl auch schon unverwechselbar war? Pamela Jacob charakterisiert jedenfalls mit kleinen Gesten und einem gezierten Fächeraufschlag die Figur der italienischen Kauffrau Signora Pandolfa vortrefflich.

Den Typus des Gelehrten spielt ebenso überzeugend Eva Maria Hamm als Signora Dottora Lombardi, stets mit einem Lateinbuch unterm Arm. Im Stück sollen deren Kinder heiraten, was allerdings durch das vermeintliche Auftauchen Federicos gefährdet wird.

Ausgelassener Tanz am Ende

Einzelne Szenen werden durch ein Schattenspiel hinter dem klassischem Bühnenbild ergänzt. Am Ende, wenn alle Verwechslungen aufgeklärt, alle Missverständnisse beseitigt sind und alle Paare sich gefunden haben, weil auch Truffaldino seine Wirtin Blandina (Franziska Dohse) bekommen hat, feiern sie in einer ausgelassenen Tanzszene. Der und den Aufführungen überhaupt hätte man an den drei Abenden mehr Zuschauer gewünscht.

Von Ilona Polk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.