Tic zeigt ab Samstag neues Musical „Emilys Hochzeit“

Familienfest im Chaos

Die Braut wird untergebuttert: (von links) Sabine Guth als Emilys Schwiegermutter, Christina van Leyen als Braut Emily und Martin Rüegg als ihr Schwiegervater. Foto: Malmus

Kassel. Alles, was schiefgehen kann, geht auch schief. Murphys Gesetz bestimmt den Verlauf des neuen Musicals „Emilys Hochzeit“ am Theater im Centrum (tic).

Premiere ist am Samstag. Christoph Steinau und Ralf Stadler haben die witzig-turbulente Geschichte um Emily Holzapfel geschrieben, die es mit den neuen Schwiegereltern Stampf nicht leicht hat - weil Mutti Stampf unbedingt für ihren Sohnemann den perfektesten aller perfekten Tage arrangieren will. Was die Brautleute wollen? Nebensache. Tobias Krechel inszeniert, die musikalische Leitung hat Roland Oumard, der auch in die Rolle von Siggi Dynamite schlüpft, des womöglich schlechtesten Alleinunterhalters der Welt.

Pop- und Rocksongs untermalen das Stück, dessen Katastrophen mit der eigentlich harmlosen Entdeckung anfangen, so Autor Steinau, dass der Discjockey keine Dreiersteckdosen dabei hat.

Da schwingt möglicherweise ein bisschen Lebenserfahrung mit: „Ich habe früher oft als Hochzeits-DJ gearbeitet“, sagt Steinau, der in dem Job eine besondere Herausforderung sieht: Auflegen für Gäste von 20 bis 80 - wonach richtet man sich da? Hits wie „Love is in the air“ werden im Stück ganz neu zu erleben sein.

„Für mich steckt im Thema Hochzeit die Essenz des Plänemachens“, sagt Christoph Steinau, der betont, dass das Publi-

kum die Funktion der Festgäste übernimmt, aber zugleich Entwarnung gibt: Es gibt keine Mitmachszenen.

„Emilys Hochzeit ist zwar unheimlich komisch“, sagt Regisseur Krechel, „aber da das Musical so gut geschrieben ist, kommen einem die Figuren sehr nah, das könnte man selbst sein.“ Braut-Darstellerin Christina van Leyen: „Jede Figur hat Eigenschaften, die man wiedererkennt.“ Van Leyen stand als Ersatz-Hauptdarstellerin im Sommer auf der Bühne des Brüder-Grimm-Musicals. Ihr Theater-Bräutigam Dennis Henschel war in Fulda im Musical „Die Päpstin“ als Gerold zu sehen. Die 30- und der 27-Jährige sind ausgebildete Musicaldarsteller und geben hier ihr tic-Debüt. Es spielen ferner Michael Fajgel, Martin Rüegg, Sabine Guth, Christoph Steinau und Roland Oumard.

Premiere am Samstag, 19.30 Uhr, tic, Akazienweg 24, Kartentelefon: 0561 - 70 18 7 22.

Von Bettina Fraschke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.