Alfred Rose stellt im Verwaltungsgerichtshof aus

Ein feiner Dreiklang

Fast meditative Arbeiten: Eine Auswahl der Werke von Alfred Rose. Fotos: nh

KASSEL. Es ist eine stille Ausstellung, die zurzeit im Lichthof des Verwaltungsgerichtshofs zu sehen ist. Fein komponiert mit Zeichnungen an den Wänden, Skulpturen auf der Erde und Stein-Installationen auf Podesten. Alles scheint hier in einem minimalistischen Modus zu schwingen. Alfred Rose, Künstler aus Kassel, stellt mit seinen zurückhaltenden, niemals aufdringlichen Werken die 60. Ausstellung seit Beginn dieser Reihe. Ein schöner Akzent.

Ein Dreiklang aus Zeichnungen, Skulpturen und Steinen: Rose, der von 1965 bis 1968 Erziehungswissenschaften und Kunsterziehung studierte, danach künstlerisch frei arbeitete, entwickelt seine Zeichnungen in dynamischer, spontaner Strichführung, Schraffuren und Linien. Bleistift und Feder auf dem Papier lassen da fast meditative Arbeiten entstehen, die die Anmutung japanischer Tuschezeichnungen in sich tragen, sich verdichten und sich wieder auflösen. Kontrastreich setzen sich davon die Steinskulpturen aus Thüster Kalk ab, Variationen von Hexaedern, die mal mit einer scharf umrissenen Linienführung der Form und mal mit weich-organischen Runden bestechen. Die Auseinandersetzung mit den Eigenschaften des Steins, hat Alfred Rose einmal gesagt, reize ihn besonders: wie Material reagiere.

Schließlich haben die Klangskulpturen auf dem Boden einen besonderen Reiz: Zylindrische Metallgehäuse, in die ein Klöppel eingefügt ist, der bei geringster Schwingung einen leisen Ton erklingen lässt. So entsteht ein fein gesponnenes Klanggewebe durch eine zufällige Interaktion mit dem Besucher.

Verwaltungsgerichtshof, Brüder-Grimm-Platz 1, bis 4. Juli, Mo-Do 9-15, Fr 9-13.30 Uhr www.netzwerkhammerschmiede.de/kunst/104

Von Juliane Sattler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.