Musikalische Eintagsfliegen beim Festival grafisches Erzählen

+
Ergänzten sich: Musiker Finn MacCormac und Illustratorin Carolin Löbbert bei ihrem Auftritt auf dem Festival Grafisches Erzählen vom Literaturhaus Nordhessen im Kunsttempel in Kassel.

Kassel. Illustratorin Carolin Löbbert stellte ihr Popmusik-Buch „Ice Ice Baby" vor.

Um im Pophimmel dauerhaft verweilen zu können, muss man dort schon mehr als nur einen Stern platzieren. Folgen keine weiteren, bleiben der Interpret und sein Mega-Hit Einzelkinder des Erfolgs. Um Musiker, die über ein „One-Hit Wonder“ nicht hinauskamen, ging es am Samstag beim Festival Grafisches Erzählen vom Literaturhaus Nordhessen. Die Illustratorin Carolin Löbbert und der Kasseler Musiker Finn MacCormac stellten Löbberts Buch „Ice Ice Baby“ vor.

Wie es dazu kam, erzählte die in Hamburg lebende Illustratorin, die unter anderen für Magazine, für Musiker und Wochenzeitungen illustriert, zu Beginn: „Ich hatte eine Idee und habe sie dem Verlag vorgestellt.“ Eine Sammlung von 80 Musikern und ihren Einweg-Hits zwischen 1955 und 2015 wollte Löbbert in ihrem „ersten eigenen Buch“ präsentieren. Die 35-Jährige fand weit mehr, beließ es aber bei dieser Zahl. „Ich skribbelte los“, erzählte sie, und berichtete über Phasen ihrer Bilder, sprach über die Typografie, ihre Arbeit am Computer und dass sie pro Seite ein Drei-Farben-Konzept gewählt hat. Da sie die Musiker nicht nur grafisch darstellen, sondern auch prägnante Anekdoten und kleine Geschichten rund um deren Mega-Hit erzählen wollte, holte sie sich für die Texte den Journalisten Markus Lucas ins Boot. Gemeinsam recherchierten die beiden, gemeinsam brachten sie dann das Buch heraus.

Die Performance begeisterte und amüsierte die Besucher im bestens gefüllten Untergeschoss des Kunsttempels. Zahlreiche Seiten mit ihren so frisch, frech und liebevoll gestalteten Illustrationen wurden auf Leinwand projiziert, prägnante Infos zu den Musikern und ihrem Megahit dazu verlesen und einige dieser One-Hit Wonder schließlich von Finn MacCormac auf sehr amüsante Weise per Gitarre und Gesang zu Gehör gebracht: Ohrwürmer wie „Blue Suede Shoes“ von Carl Perkins, „When A Man Loves A Woman“ von Percey Sledge, „Kung Fu Fighting“ von Carl Douglas, Patrick Swayzes „She’s Like The Wind” und Bobby McFerrins „Don’t Worry, Be Happy”. Riesenapplaus.

Carolin Löbbert, Markus Lucas: „Ice Ice Baby – One-Hit Wonders 1955-2015“, Avant, 168 Seiten, 22 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.