Festival Mind the Gap: Rapper MC Rene kehrt nach Kassel zurück

+
Rapper, Komiker, Bahnfahrer und ehemaliger Kasseler: René El Khazraje alias MC Rene tritt am Samstag beim Umsonst-und-draußen-Festival Mind the Gap des Kulturzentrums Schlachthof auf. 

MC Rene hat den deutschen HipHop mindestens so geprägt wie die ganz großen Stars. Am Wochenende tritt er beim Umsonst-und-draußen-Festival Mind the Gap in Kassel auf, wo er einst gelebt hat.

Kassel. Ein bisschen wird sich das Kasseler Festival Mind the Gap am Wochenende für MC Rene anfühlen wie Nachhausekommen. Der Rapper ist in Braunschweig geboren und wohnt in Köln, hat vor 15 Jahren aber auch eine Zeit lang in Kassel gelebt. Dort ist er nun einer der Stars beim Umsonst-und-draußen-Festival, zu dem das Kulturzentrum Schlachthof Freitag und Samstag mindestens 5000 Besucher im Nordstadtpark erwartet. Wir stellen MC Rene vor.

Der Rapper

Über René El Khazraje, wie der 39-Jährige richtig heißt, hat ein Kritiker einst den treffenden Satz geschrieben: Er sei ein HipHop-Künstler „aus der zweiten Reihe, der vielleicht weniger Platten verkauft, dafür aber die Szene in den 90er-Jahren umso mehr und nachhaltiger geprägt“ hat.

Mit Kollegen wie den Hamburger Beginnern, die gerade ihr Comeback feiern, hat MC Rene dem Genre hierzulande zum Durchbruch verholfen, ohne selbst je den kommerziellen Durchbruch zu schaffen. Dass er nie den ganz großen Hit gelandet hat, findet er nicht weiter schlimm: „Zufriedenheit ist mir wichtiger als Profit. Die Charts sind kein Garant für tolle Musik, sondern eher für das Gegenteil.“

Der Kasseler

Anfang der Nullerjahre wurde der Deutsch-Marokkaner, der beim Musiksender Viva das HipHop-Magazin „Mixery Raw Delixe“ moderierte, für 18 Monate zum Nordhessen. Er arbeitete mit dem Kasseler DJ Membrain alias Germano Tirone zusammen und wohnte in der Friedrich-Ebert-Straße. Mit Freunden chillte er am Herkules und spielte vor der Orangerie Fußball. „In Kassel weht ein anderer Wind“, sagt er über das Image der Stadt, „aber es gibt sehr schöne Flecken.“

Der Bahnfahrer

Weder dort noch anderswo hat es MC Rene lang ausgehalten. 2010 kündigte er seine Wohnung, kaufte sich für fast 4000 Euro eine Bahncard 100, reiste durchs Land und trat in Fußgängerzonen auf. Vier Jahre ging das so. Später schrieb er darüber das Buch „Alles auf eine Karte“ (Rowohlt). Zwischenzeitlich jobbte er im Callcenter. Andere Rapper bauen sich Villen, MC Rene lernte „die Mitte der Gesellschaft kennen“, wie er es nennt.

Der Komiker

Schließlich versuchte sich das Multitalent, das auch schon Sidekick von Oliver Pocher war, als Comedian. Doch 2015 kehrte MC Rene zu seinen Wurzeln zurück und veröffentlichte mit Carl Crinx zehn Jahre nach „Der letzte Marokkaner“ wieder ein Rap-Album („Renessance“). Es klang, als wäre er nie weg gewesen.

Heute ist er Rapper und Komiker und manchmal beides. „Manchmal bin ich lustig, manchmal bin ich ernst“, sagt MC Rene, der gerade zum ersten Mal seine Verwandten in Marokko besucht hat. Es war lustig, ernst und „ein einschneidendes Erlebnis“. MC Rene spricht weder Französisch noch Arabisch, aber die „Sprache der Liebe“. Seine Erfahrungen hat er auf seinem neuem Album „Khazraje“ verarbeitet, das am 16. September erscheint, fünf Tage nach seinem 40. Geburtstag. Das schönste Geschenk macht sich MC Rene selbst.

Festival Mind the Gap

Ort: Nordstadtpark Kassel

Termin: Freitag (ab 18 Uhr), Samstag (ab 15 Uhr).

Künstler: Love A, Idle Class, Veit Walter (alle Freitag), Doctor Krápula, MC Rene, Yellowknife, Wir bringen kalten Kaffee mit, Yepsen, Mykket Morton, Alexandra Supertramp, Gerd der Gaukler, Herr Müller & seine Gitarre (alle Samstag).

Die Idee: In Anlehnung an die englische Redewendung („Vorsicht Spalte!“) will Mind the Gap unterschiedlichste Menschen zusammenbringen - vom Studenten über Familien und Migranten bis zu HipHoppern und Punkrock-Fans. Bei der letzten Auflage 2012 kamen 8000 Besucher.

Für Kinder: Samstag ab 15 Uhr gibt es unter anderem Angebote des Spielmobils Rote Rübe sowie ein Fußballturnier.

Eintritt: frei

www.mindthegap-openair.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.