Festival: Olaf A. Schmitt übernimmt 2016 die Leitung der Kasseler Musiktage

Kassel. Deutschlands ältestes Musikfestival, die Kasseler Musiktage (KMT), stellen die Weichen für die Zukunft: Olaf A. Schmitt (37) wird ab 2016 als Nachfolger von Dieter Rexroth (72) deren künstlerische Leitung übernehmen.

Das entschieden Vorstand und Mitgliederversammlung der KMT. Rexroth hatte seit längerem seinen Rückzug nach dem Festival 2015 angekündigt.

Olaf A. Schmitt, der von 2008 bis 2013 Dramaturg an der Bayerischen Staatsoper war, äußerte sich gegenüber unserer Zeitung nicht nur hoch erfreut über die Berufung. „Für mich ist es besonders schön, so früh einsteigen zu können, weil die Vorläufe in der Musikszene enorm groß sind“, sagt Schmitt. Und: „Um Ideen entwickeln zu können, ist es wichtig, dass sie auch reifen können.“

Zu konkreten Plänen für die Festivals ab 2016 möchte Schmitt sich noch nicht äußern. „Das verbietet der Respekt vor dem gegenwärtigen Leiter Dieter Rexroth, den ich in München durch seine Tätigkeit als Berater von GMD Kent Nagano kennen und in hohem Maße schätzen gelernt habe.“ Bevor Olaf A. Schmitt sein Amt als Festivalleiter in Kassel antritt, wartet in diesem Sommer bei den Bregenzer Festspielen eine neue berufliche Herausforderung auf den Theater-, Medien- und Musikwissenschaftler.

Ab August wird er unter der neuen Intendanz von Elisabeth Sobotka als Chefdramaturg zum Leitungsteam der Festspiele mit der berühmten Seebühne gehören. „Gleichzeitig beginnen die Vorarbeiten für Kassel“, sagt Schmitt: „Die Maschine fängt an zu rattern.“ Schmitt will sich von der außergewöhnlichen Geschichte der Kasseler Musiktage inspirieren lassen, die sich bei ihrer Gründung 1933 das gemeinsame Musizieren auf die Fahnen geschrieben hatten, „Das ist heute so nicht mehr umzusetzen“, sagt Schmitt.

Doch ein Format „gesellige Musik“ findet er interessant. „Mir liegt sehr die Arbeit mit Künstlern, mit Komponisten am Herzen“, sagt der künftige Festivalleiter. „Und ich möchte dem Publikum zeigen: Hinter der Musik stehen immer Menschen, die kennenzulernen sich lohnt.“ So könne er sich etwa vorstellen, dass ein Komponist, von dem ein großes Orchesterwerk gespielt wird, sich auch in einem Gesprächskonzert persönlich vorstellt.

Generell versteht Schmitt die Musiktage als Gelegenheit, musikalische Entdeckungen zu machen: „Ich möchte die Ohren zum Staunen bringen.“ Staunen auch als eine Vorstufe zur Erkenntnis. Ein rein kulinarisches Festival sollen die Musiktage auch in Zukunft nicht werden. „Man soll auch etwas lernen können.“ Für seine Arbeit in Kassel möchte Schmitt unbedingt die Kooperation mit Musikern und Institutionen vor Ort fortsetzen. „Es gibt viele Kulturschaffende, mit denen man auf Entdeckungsreise gehen kann.“ Zunächst aber will Schmitt selbst Kassel weiter entdecken. Die Kasseler Musiktage müssten in der Stadt verankert sein. „Ein Festival im luftleeren Raum funktioniert nicht.“

Zur Person

Olaf A. Schmitt (37) stammt aus Schweinfurt. In Frankfurt studierte er Theater-, Medien- und Musikwissenschaft. Er arbeitete danach am Theater Heidelberg und war von 2008 bis 2013 Dramaturg an der Bayerischen Staatsoper in München. Im August 2014 beginnt seine Tätigkeit als Chefdramaturg der Bregenzer Festspiele. Schmitt, der in Partnerschaft lebt, steht vor dem Umzug nach Bregenz. (w.f.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.