Förderpreis Komische Literatur geht an Tino Hanekamp

Tino Hanekamp

Kassel. Der Hamburger Schriftsteller Tino Hanekamp erhält 2012 den Förderpreis Komische Literatur der Stadt Kassel und der Stiftung Brückner-Kühner.

Die Auszeichnung wird gemeinsam mit dem Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor vergeben, der am 25. Februar an Ulrich Holbein verliehen wird.

Hanekamp, 1979 in Wippra in Sachsen-Anhalt geboren, wird für sein furioses Romandebüt „Sowas von da" und den brillanten Umgang mit dem Komischen darin gewürdigt. Nach Auffassung der Jury gewährt das Buch über den letzten Tag eines Hamburger Clubs in rasantem Tempo, einer eigenen musikalischen Sprache und mit perfektem Timing einen spannenden, unterhaltsamen Einblick in Daseinsexperimente, Gefühlswelt und Kultur der jungen Generation: „Die treffsichere Komik zeigt sich im Wortwitz und in der Zeichnung von Typen und Situationen; Polemik, Klischees und Peinlichkeit werden elegant in dieser humoristischen Haltung aufgehoben."

Hanekamp arbeitete jahrelang als Musikjournalist. In Hamburg gründete er einen Musikclub namens „Weltbühne“, der aber abgerissen wurde. Heute ist er Programmdirektor des von ihm mitbegründeten und -geleiteten „Uebel & Gefährlich“, das mehrfach zum besten Musikclub Deutschlands gewählt wurde.

Die Kasseler Sparkasse übernimmt die Finanzierung des mit 3000 Euro dotierten Förderpreises. Er wird auf Vorschlag von Verlagen an junge Autoren verliehen, die auf hohem künstlerischen Niveau das Komische gestalten. Bisherige Förderpreisträger waren Frank Schulz, Jochen Schmidt, Tilman Rammstedt, Jess Jochimsen, Philipp Tingler, Michael Stauffer, Rebekka Kricheldorf und Jan Neumann. (vbs)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.