Die Formation „Julie Et Moi“ gastierte im Kulturzentrum Schlachthof mit Chansons voller Charme und Gefühl

Französische Melancholie in neuen Kleidern

Vom Publikum gefeiert: Julie Lenormand und Drummer Daniel Duchowney. Foto: Fischer

Kassel. Wer „Die fabelhafte Welt der Amelie“ gesehen hat, jenen französischen Film mit der anmutigen Audrey Tautou und der sanft strahlenden Musik, der wird sich auch von Julie Lenormand und ihrer fabelhaften Welt verzaubern lassen. Die französische Sängerin und Songschreiberin gastierte mit ihrer Band „Julie Et Moi“ im gut gefüllten Schlachthof.

Französische Chansonkultur trifft auf Rhythmus und Einflüsse, die zwischen Paris, dem indischen Ozean und der Karibik pendeln. Klingt, als würde der Geist des Chansons etwas verfremdet werden – ist aber nicht so. Orientierungspunkt ist und bleibt für die in Paris lebende Künstlerin das Chanson, seine Melancholie, sein Charme, seine Eindringlichkeit.

Im Mittelpunkt steht ihre dunkelschöne Stimme und ihr einfühlsames Akkordeonspiel. Die Band begleitet dezent. Während Gitarrist Guillaume Heiser sich auf Akkordbegleitung beschränkt oder helle Banjo- Kontrapunkte setzt, übernimmt Stéphane Daneudes mit dem Helikon, einer Art Tuba, die Aufgaben eines Basses. Perkussionist Daniel Duchowney sorgt mit puristischem Spiel für den Puls der Musik. Das Ergebnis ist ein Klangbild, das charmant dahingleitet und viel Gefühl hat.

Auch die Texte schreibt Julie. Vom Leben als Reise und von Reisenden, die an ihrem Lebensgepäck schwer zu tragen haben, erzählen ihre Lieder. Bei den Ansagen dominierte der Humor. Julies Deutsch war der Grund: „Aaabt ihr das verstandö?“ Das Publikum lachte, Julie ebenfalls. Beim Schlussapplaus hörte man zahlreiche Besucher „Superbe, Superbe“ rufen. Die Band bedankte sich mit zwei Zugaben.

Von Steve Kuberczyk-Stein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.