Theaterkurse der Jacob-Grimm-Schule boten Doppel-Premiere

Freigegeben ab 18

Der Reigen: Zwölftklässler spielten das Skandalstück von Schnitzler, vorn Sonja Hanschke und Fazil Sakir. Foto: Schoelzchen

Kassel. Kokettes Liebesgeplänkel, sinnentleerte Romantik, ordinäre Annäherungsversuche und die Ernüchterung „danach“. Von schnelllebigen Intimitäten erzählt Arthur Schnitzlers Skandalstück „Der Reigen“, das seinerzeit vor der Uraufführung vom preußischen Kultusministerium ob seiner provokanten Thematik verboten wurde. Zwischen Dirne und Soldat, Soldat und Putzfrau, Student und Ehefrau, Mädel und Dichter und wieder Dirne schließt sich der Reigen verführerischer Illusion auf der erfolglosen Suche nach Liebe.

Ein so heikles wie zeitloses Thema also, das der Theaterkurs 12 der Jacob-Grimm-Schule unter der Leitung von M. João Ventura in der Kulturfabrik Salzmann gekonnt in Szene setzte. Ein barockes Polster auf Rollen als symbolisches Requisit, Pärchen, die zueinander und doch stetig aneinander vorbei redeten, und auf einer Leinwand ineinander verwoben die entrückten Gesichter der Schauspieler. Ein Chor präsentierte Statistiken über Aids-Infektionen, parodierte pantomimisch den stets nur angedeuteten Liebesakt und wirbelte tratschend durch die Szenerie.

Das zweite Stück des Abends, eine Eigenproduktion mit dem Titel „Groß.Art.Ich“ unter der Regie von Edmund Müller, schloss sich mit temperamentvollen Sequenzen nahtlos an die rastlose Sinnsuche zwischenmenschlicher Beziehungen an. Hier wurde über existenzielle Grundfragen philosophiert: Befördert Egoismus das Glück aller? Wo sind die Grenzen des Altruismus in der Familie, im Gefängnis, in der Schule? Und wo bleibe ich? Die jungen Darsteller sprühten dabei vor Energie, die sofort auf die voll besetzten Publikumsreihen übersprang. Wenn das mal keine gelungene Generalprobe für das Leben selbst war.

Von Carolina Rehrmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.