Das Ulli Jünemann 4tett im Theaterstübchen

Freundlicher Gentleman-Jazz

Spielte facettenreich und diszipliniert: Saxofonist Ulli Jünemann. Foto: Fischer

Kassel. Ulli Jünemann ist im Theaterstübchen kein Unbekannter. Gern schart der Saxofonist gute Musiker aus verschiedenen Formationen um sich oder reiht sich in andere Projekte mit ein. Am Dienstag präsentierte er sich zusammen mit Thomas Stabenow am Bass, Christian Eckert an der Gitarre und Drori Mondlack am Schlagzeug unter dem Namen „Jünemann 4tett“.

Verbal kommunizierte die Formation an diesem Abend, zu dem leider nur knapp 20 Besucher gekommen waren, sehr wenig. Das ist für Jazzmusiker aber nicht gänzlich unüblich. Anders als der Blueser, bei dem die kleine Geschichte über das große Leid praktisch zur Musik dazugehört, reicht dem Jazzer nicht selten die Zwiesprache mit seinem Instrument.

Und wenn es so klingt wie Jünemanns Saxofon, dann kommt das Publikum auch ohne Ansagen auf seine Kosten. Gleiches gilt für die gesamte Formation. Der Jazz dieses Quartetts hat Melodie, Farbe, Sensibilität und technische Klasse. Er könnte in eine Bar passen, in der die Glimmstängel noch glühen. Nicht die Art von Musik, die sich exzentrisch geben müssen und in ihren Soli ausbrechen mit unbekanntem Ziel - sondern cool, gekonnt überlegen.

Freundlicher Gentleman-Jazz sozusagen. Das gilt für Jünemann, der zwar immens facettenreich zu spielen versteht, nie aber die Disziplin aus dem Auge verliert. Es gilt für Thomas Stabenow, der auf seinem Bass selbst bei den Soli Erdung ausstrahlt, und es gilt für den so dynamisch wie sensibel operierenden Drori Mondlack am Schlagzeug.

Die Musik erinnert in ihrer angenehmen Ausstrahlung an die Jazz-Klarheit der 40er- und 50er-Jahre. Eigenkompositionen und die Bearbeitung von Standards fließen zusammen. Heraus kommt dabei filigraner Jazz mit geschmeidiger Ästhetik und hohem Verwöhnaroma. Viel Applaus dafür und zwei Zugaben.

Von Steve Kuberczyk-Stein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.