Ulla Hahn las in der Buchhandlung Thalia

Du füllhornst mich

Leicht, spielerisch, nicht betulich: Ulla Hahn präsentierte Gedichte bei Thalia. Foto:  Malmus

Kassel. Vor dreißig Jahren erschien ihr erster Gedichtband „Herz über Kopf“ und riss Marcel Reich-Ranicki zu Lobeshymnen hin. Jetzt geht Ulla Hahn mit ihrem jüngeren Ich, ihrer „kleinen Schwester“, einen poetischen Dialog ein, gibt „Wiederworte“.

Die frühen Gedichte stehen neben den heutigen, sie variieren das Thema. „Es ist Abend um mich geworden, während ich noch in die Morgenröte hineinsah“, dieses Novalis-Zitat stellt die Sprachvirtuosin ihrem neuen Gedichtband voran.

Ulla Hahn in der Buchhandlung Thalia, „ihre Luftwege zwischen gestern, heute und morgen“ haben ein großes Publikum angelockt. Diese 65-jährige Lyrikerin, die ja auch mit Prosa erfolgreich ist, widerlegt die These, das Gedichte schwer verkäuflich sind. Das Leichte, Spielerische, aber auch das Freche, gar nicht Betuliche zeichnet auch heute noch ihre Texte aus: Dann liest sie von blinden Flecken, die sich zu blauen Flecken gewandelt haben, setzt der „Schönen Landschaft“ ein „Endspiel. Oder so“ gegenüber. Und beim lasziv austarierten Virtuosenstück schlägt die ältere Schwester einen Salto in die Liebe: „Du füllhornst mich. Wir atmen amseln amen“.

Hahns Wiederworte umreißen die Themen Liebe, Dichtung, aber auch das Ich in der Gesellschaft und das Alter. Hat sich die Dichterin damals jedes graue Haar einzeln ausgerissen, so bedarf es heute „Extra starker Deckkraft Multicolor“. Ja, sie ist älter geworden, die Lyrikerin, doch eben nicht grauer im Herzen, wie schön.

Buchhandlungs-Chef Michael Fecke gesteht anfangs seine Liebe für Hahns Lyrik, Literaturwissenschaftler Andreas Wicke von der Uni Kassel führt das anschließend muntere Gespräch, verweist auf die lyrischen Anspielungen in den Texten und lässt die Dichterin über ihren Schaffensprozess erzählen. „Der Rhythmus ist vor den Worten da“, sagt Ulla Hahn, „wenn ich Lyrik schreibe, gehe ich viel.“ Sie verrät, dass ihr Mann, ihr erster Leser ist, „er versteht viel von Poesie“.

Ulla Hahn: Wiederworte, Gedichte. DVA, 192 Seiten, 16,99 Euro.

Von Juliane Sattler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.