Wie in der Fußgängerzone: Jimmy Kelly in der Kulturfabrik Salzmann

Bot viel Herzschmerz: Jimmy Kelly in der Kulturfabrik. Foto: Malmus

Kassel. „Ach kommen Sie doch bitte auf die Bühne und singen Sie mit mir“, bettelte Jimmy Kelly in der Kulturfabrik Salzmann. Für ihn hatte die Dame im Publikum einen besonderen Stellenwert. Ihr Mann war in der Pause zu ihm gekommen und hatte ihm erzählt, dass beide vor zwei Jahrzehnten auf einem Kelly-Konzert in Spanien waren. Seine Frau sei Baskin und könne gut singen.

Der Kelly-Spross war entzückt und landete zumindest einen Teilerfolg: Die Besucherin kam zwar nicht nach vorn, sang mit ihm aber von ihrem Sitz aus ein altes spanisches Volkslied - und das mit beachtlicher Qualität. Die 110 Zuschauer feierten beide lautstark.

Kelly gab ein persönliches Familienkonzert. Väter und Mütter saßen da mit ihren Kindern im Teenager-Alter. Lang ist es her, dass die Kelly-Großfamilie die Passanten in Fußgängerzonen entzückte. Das besondere Flair dieser Konzerte aber zieht den heute 40-Jährigen immer noch an.

Seine Bandmusiker Philip Kees (Gitarre), Bärbel Ehlert (Violine), Janusch Hallema (Kontrabass) lernte er einst in einer Fußgängerzone kennen. „Sie hatten eine Konzession, ich nicht. Doch als sie mich singen hörten, durfte ich bleiben“, erzählte Kelly.

Ein Programm mit traditionellen Folk-Stücken aus aller Welt bot er seinem Publikum - überwiegend Lieder aus Griechenland, Spanien („Ojos Negros“), Irland und den USA („Old Dan Tucker“). Mit auf der Bühne: seine Frau Meike Kelly (Akkordeon, Gesang).

Besonders mit Irish Folk machten der bestens gelaunte Jimmy und seine Band Stimmung. Natürlich durften auch die Balladen nicht fehlen. Jimmy intonierte sie mit so viel Herzschmerz in der Stimme, wie man es von einem Kelly erwartet. Dafür gab es überschwänglichen Applaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.