Gänsehaut beim Panikrocker: Der Kasseler Musicalstar Serkan Kaya spielt Udo Lindenberg

Nur die Brille scheint etwas zu groß: Serkan Kaya mit Udo Lindenberg, dem Original. Foto: dpa

Serkan Kaya kann sie beide: den Original-Udo und den Bühnen-Udo. Der Hauptdarsteller des Udo-Lindenberg-Musicals „Hinterm Horizont“ kann das Nuschelsprech des berühmtesten deutschen Rockmusikers nach Belieben hoch- und runterfahren.

Das wird Serkan Kaya aber nicht zeigen, wenn er, wie geplant, am Samstag zusammen mit Udo Lindenberg bei „Wetten, dass ..?“ auf Thomas Gottschalks Promi-Sofa Platz nehmen wird.

Ganz sicher ist der Auftritt allerdings noch nicht, denn wegen des Abbruchs der vorigen Sendung nach dem schlimmen Unfall von Samuel Koch ist die Liste der möglichen Promi-Gäste lang. Dennoch hat Serkan Kaya am Staatstheater Kassel frei bekommen, denn auch hier gehört er zur Stammbesetzung des Musicals „Into the Woods“.

Ein hartes Pensum, das der 33-jährige Deutschtürke derzeit absolviert: Achtmal pro Woche läuft in Berlin „Hinterm Horizont“, dazu kommen seine Kasseler Auftritte als Prinz und als Wolf in „Into the Woods“, das allein im Februar viermal gespielt wird.

Serkan Kaya lacht: „Das ist eine willkommene Abwechslung.“ Dann wird sein Gesicht ernst, und er sagt: „Mein Vater, der als Gastarbeiter aus der Türkei nach Leverkusen kam, hatte auch mehrere Jobs, weil der Lohn als Gabelstaplerfahrer nicht reichte. Der ging morgens um sechs weg und kam erst abends um zehn nach Hause.“

Dass sein Sohn Musicaldarsteller werden wollte, fand der Vater zunächst nicht gut. Doch dann machte Serkan Kaya die ersten Karriereschritte, und der Vater wollte wissen: „Was verdienst Du?“ Als er die Summe hörte, seien ihm die Tränen gekommen, erinnert sich Kaya: „Da mischte sich Stolz mit Trauer.“

Der Star privat: Serkan Kaya in Kassel. Foto: w.f.

Als er sich vor einem Jahr um die Rolle im Udo-Musical bewarb - „erst mal wegen dem Regisseur Ulrich Waller“ - war Kaya allerdings längst ein Musical-Star mit einer langen Liste erfolgreicher Rollen.

Das Casting war für ihn dennoch ein Gänsehaut-Erlebnis: Den Moment, als Udo Lindenberg nach seiner Darbietung auf ihn zukam und ihn wortlos in den Arm nahm, wird er nicht vergessen.

Der Kritik fiel besonders positiv auf, dass Serkan Kaya in der Ost-West-Liebesgeschichte „Hinterm Horizont“ zwar unverkennbar Udo Lindenberg spielt, ihn aber nicht als Doppelgänger abbildet: „Ich habe eine Figur kreiert, die sich an Udo anlehnt, aber eigenständig ist“, sagt Kaya. Und dem Panikrocker gefällt besonders, dass Serkan Kaya „ohne Vibrator“ (!) in der Stimme singt.

Die Lindenberg-Songs zu lernen, fiel Serkan Kaya wider Erwarten nicht schwer: „Ich habe erst da gemerkt, dass mich seine Lieder schon mein Leben lang begleitet hatten. Die Texte waren einfach in mir drin.“ Die Körpersprache Udo Lindenbergs („er redet auf eine spezielle Art mit den Fingern“) hat er sich dann „draufgeschafft“.

Zum Schluss des Gesprächs bedankt sich Kaya artig beim Staatstheater Kassel, das ihm für „Wetten dass ..?“ frei gegeben hat: „Das hätten nicht viele Theater gemacht.“

Zur Person

Serkan Kaya (33) wurde in Leverkusen als Sohn einer türkischen Gastarbeiterfamilie geboren, wo er auch aufwuchs. An der Essener Folkwang-Hochschule studierte er Schauspiel und Musical. Außerdem war er Sänger der Rockband Estonia Fantasies. Sein erstes Engagement erhielt er 2002 in Düsseldorf in „Miami Nights“. Seitdem hat er eine Vielzahl großer Rollen vor allem in Essen, Wien und Zürich gespielt. Heute gehört Serkan Kaya zu den gefragtesten Musical-Darstellern im deutschsprachigen Raum.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.