Gedanken sind nicht frei: Mentalist Thorsten Havener in Kassel 

Eine intelligente Version von Blinde Kuh: Gedankenleser Thorsten Havener beim Auftritt in Kassel. Foto: Schachtschneider

Kassel. Wenn Mister Verblüffer auf die Bühne kommt, werde ich sauer, weil ich nicht mehr kann, was ich können sollte: Warum verweigert sich mein Fuß und dreht sich jetzt in die falsche Richtung, warum lese ich „Blau“ obwohl da „Gelb“ steht?

Und warum, bitte schön, liegt mein rechter Daumen beim Händefalten oben: Bin ich tatsächlich ein rationaler Mensch, der nicht auf sein Bauchgefühl achtet? Das Multitalent Thorsten Havener räumt im voll besetzten Saal des Anthroposophischen Zentrums in Kassel gründlich auf mit Selbstsicherheit und Ego-Sicht, aber schenkt uns allen einen unterhaltsamen Abend mit hilfreichen Erkenntnissen über das menschliche Miteinander und die nonverbale Kommunikation.

Dieser Mann, übrigens ein Hingucker, smart in dunklem Anzug und mit sympathischer Ausstrahlung, hat schon Johannes B. Kerner fassungslos und Stefan Raab sprachlos gemacht. Kann er wirklich Gedanken lesen, die sprichwörtliche Nadel im Heuhaufen suchen? Eigentlich scheint es so. Havener weiß, was Sandra gemalt hat, obwohl er es nicht sehen konnte, und kommt sogar, nicht sehend und mit dunklen Klebestreifen auf den Augen, den ungewöhnlichsten Dingen auf die Spur, die aus bereitwillig geöffneten Frauenhandtaschen gekramt werden. „Eine Fusselbürste“, sagt er zu seiner Begleiterin, die ihn in den Zuschauerraum geleitet. Telepathie?

Nein, er ist kein Gedankenleser. Auch kein Hellseher. Der ehemalige Dolmetscher ist ein genialer Menschenbeobachter, ein super-genauer Hinschauer, ein phänomenaler Kombinierer. Havener hat sich mit Entspannungsmethoden, Hypnose, Körpersprache und Aufmerksamkeitslenkung auseinandergesetzt. Er weiß, dass unsere Gedanken nicht frei sind, wir eben das tun, was wir sehen und nicht das, was wir hören.

Havener ist einer, der sich selbst entmystifiziert und uns Wissen mit auf den Weg gibt. Zum Beispiel über die sieben Emotionen, die sich im Gesicht ausdrücken. Mr. Mentalist lässt Bilder auf die Leinwand werfen und zeigt, wie richtiges Lachen aussieht. Die Lippen sind nach oben gezogen, die Nase ist gekräuselt und um die Augen zeigen sich Fältchen. „Das Leben ist zu kurz, um ein langes Gesicht zu machen“, meint er später, aber zuvor hat er uns eine wirklich lachende Angela Merkel gezeigt. Wir sind verblüfft.

Thorsten Havener: Denk doch, was du willst: Die Freiheit der Gedanken. Wunderlich, 256 Seiten, 17,95 Euro.

Von Juliane Sattler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.