Gefühlvolle Selbstfindung: Alin Coen Band in Vellmar

Teilt ihre Gefühle mit dem Publikum: Alin Coen. Foto: Herzog

Vellmar. Von Selbstzweifeln, Verletzbarkeit und der Zerbrechlichkeit der Liebe erzählen die Lieder der Alin Coen Band. Im Mittelpunkt steht Sängerin Alin Coen, die mit ihrer verträumt gefühlvollen Stimme zauberhafte Momente aus der Tiefe ihrer Seele kreiert.

Am Mittwoch gastierte die Band, die sich 2007 während des Studiums gründete, beim Vellmarer Sommer im Park.

380 Besucher waren gekommen, um Alin Coen in das Labyrinth ihrer Gefühle zu folgen. Schon beim ersten Stück stehen Fragen nach Sinn und Identität im Blickpunkt: „Wer bist du? Warum fragst du wohin und nicht woher?“ Gut zu verstehen waren diese Fragen leider nicht. Alin Coen hat zwar eine richtig schöne Stimme, die Aussprache jedoch versinkt schon mal im Leid.

Der 30-Jährigen scheint das nicht unbekannt zu sein: „Ich bin entwischt“, heißen die ersten Worte des nächsten Stückes, „kein Weg zurück“, informiert sie das Publikum, „weil meine Schwester verstanden hat, ich bin ein Fisch“. Das Publikum lacht, Alin Coen lacht.

Bei ihren Anmoderationen wirkt Alin Coen oft etwas mädchenhaft überdreht. Die Ansagen rasselt sie herunter. Bei ihren Stücken ist aber von Hetze nichts zu spüren. Sie stellt sich ihren Gefühlen.

Immer wieder geht es um Beziehungen und Trennungen. Traurige Themen, aber von Alin Coen wunderbar zart und authentisch rübergebracht: „Ich reiche dich weiter, weil ich selbst an mir scheiter. Deine Zukunft soll besser werden als meine“ - Momente, in denen Feuerzeuge aufflammen sollten. Ebenso bei dem Stück „Wolken“ oder dem in Englisch geklagten Leid „It’s over“.

Die Band, Jan Frisch (Gitarre), Philipp Martin (Bass) und Fabian Stevens (Schlagzeug), macht ihre Sache gut, mehr auf den Instrumenten zu zeigen, passt offenbar nicht ins Konzept. Insgesamt fehlt es dadurch etwas an Abwechslung. Manche Arrangements wirken etwas beliebig um die gefühlsstarken Melodien herum gebaut. Unter dem Strich aber ist es ausdrucksstarke Gefühlsmusik mit Texten, die gerade jungen Mädchen aus dem Herzen sprechen. Viel Applaus, zwei Zugaben.

Von Steve Kuberczyk-Stein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.