ARD will alle neuen Sendungen ausstatten

Gehörlose fordern Untertitel für alles

Lesen statt hören: Untertitel ersetzen das Gesprochene. Foto: dpa

Die Gehörlosen wollen sich beim Fernsehen nicht länger mit Brosamen abspeisen lassen. Unter Hinweis auf die UN-Behindertenrechtskonvention fordern sie 100 Prozent Untertitel, um barrierefrei fernsehen zu können. Zumal die Behinderten ab 2013 Rundfunkgebühren zahlen müssen – ein Drittel der Summe.

Der hessische Landesverband der Gehörlosen hat vor allem den Hessischen Rundfunk (hr) im Visier, der mit einem Untertitel-Anteil von 15 Prozent im Jahr 2011 am schlechtesten unter den ARD-Anstalten abschnitt.

Bei einer Podiumsdiskussion am Dienstagabend in Frankfurt hatte hr-Fernsehdirektor Manfred Krupp mit finanziellen Argumenten daher auch keinen leichten Stand. Zwar soll ab 2013 einiges verbessert werden; fest steht aber nur, dass der hr die „Hessenschau“ mit Untertiteln versehen will, weil das hr-Fernsehen mit dieser Sendung die meisten Menschen erreiche. 150 000 Euro wolle man dafür in die Hand nehmen.

Zudem habe sich die ARD verpflichtet, ab 2013 alle neuen Sendungen im ersten Programm barrierefrei auszustrahlen. Schon jetzt trage der hr rund 7,4 Prozent der Ausgaben für die Untertitel im Gesamtprogramm der ARD – darunter auch für die „Tatort“-Folgen aus Hessen. Laut Krupp hört sich die Untertitelung leichter an, als sie ist, insbesondere bei Livesendungen sei es technisch schwierig, qualitativ zufriedenstellende Lösungen zu finden.

Die meisten Beschwerden bekomme der hr von Hörbehinderten wegen der Lautstärkesprünge – etwa zwischen gesprochenem Text und Musik. Um hier Abhilfe zu schaffen, sollten 60 000 Euro investiert werden.

Verblüfft reagierte Krupp auf die Forderung des Chefs des Gehörlosen-Landesverbandes Achim Kreutz: Er schlug vor, der hr könne doch eines seiner Radiogramme aufgeben, um finanzielle Ressourcen für die Untertitel zu gewinnen. Man werde sicher nicht verschiedene Gruppen gegeneinander ausspielen, so der Fernsehdirektor. Sehbehinderte und Blinde etwa schätzten das vielfältige Radioangebot sehr.

Von Petra Wettlaufer-Pohl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.