Nordhessische Anthologie spricht „klartext“

Gespür für Qualität

KASSEL. Gibt es überhaupt so etwas wie „nordhessische Gegenwartsliteratur“? Zweiflern sei die gerade erschienene Anthologie „klartext“ empfohlen, die Texte von 56 Autoren und Autorinnen vereint, die hier leben oder einen engen Bezug zu Nordhessen haben.

Die von Kirsten Alers, Henrike Taupitz und Carmen Weidemann herausgegebene Sammlung, die in der provisorischen „Schaustelle“ des Stadtmuseums vorgestellt wurde, ging aus dem dritten Wettbewerb um den Nordhessischen Autorenpreis hervor. Es sind Prosatexte, Gedichte, Essays und sprachspielerische Versuche, mit Gespür für Qualität ausgewählt aus Beiträgen von 214 Einsendern, von denen der älteste 92, der jüngste fünf Jahre alt war.

Einige sind professionelle Schreiber, andere Laien, für die das Schreiben unmittelbarer Ausdruck ihrer Persönlichkeit und Weltsicht ist. Die Vielfalt der Genres, die immer wieder für Überraschungen sorgt, macht den Reiz dieser Lektüre aus. Denn „klartext“, das Motto dieser literarischen Rundreise, entsteht nicht nur in der Absicht des jeweiligen Autors, sondern im Bewusstsein des Lesers.

Oder auch des Hörers, wie sich bei der Buchvorstellung mit Musik und Textauszügen zeigte, deren Kostproben der Gerechtigkeit halber mit einem interaktiven „Wortspiel“ endete. Eine spontane Publikums-Lesung, in der „Stichworte“ aus den Texten aller 56 Autoren, die vorher auf den Sitzen auf Papierstreifen verteilt worden waren, in zufälliger Reihenfolge vorgetragen wurden.

Ein literarischer Event mit einem ganz eigenen Charme, der die Reden der Herausgeberinnen sowie des „Gastgebers“ Dr. Link für das Stadtmuseum, Marco Krummenacher für die Jury und Gabriele Wolff-Eichel für den Verein der Freunde des Stadtmuseums ergänzte.

Musikalisch untermalt wurde die Veranstaltung eindrucksvoll mit Werken von Satie und anderen durch drei Mitglieder des Ensembles „in process“, Judith Gerdes (Oboe), Ulli Götte (Klavier) und Regine Brunke (Violoncello).

Klartext. Nordhessische Gegenwartsliteratur. Hg. Kirsten Alers, Henrike Taupitz, Carmen Weidemann. Verlag Wortwechsel, Kaufungen, 232 S., 14,50 Euro

Von Claudia v. Dehn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.