Bissige Wahrheiten: Ver.di lud zur kabarettistisch-musikalischen Matinee ein

+
Mehr als eine musikalische Einlage: Sistergold mit (von links) Elisabeth Flämig, Inken Röhrs, Sigrun Kröger und Kerstin Röhn.

Kassel. Man kann schon fast von einer Tradition sprechen. Ver.di Nordhessen lud am Sonntag bereits zum achten Mal zur kabarettistisch-musikalisch-literarischen Matinee ins Gloria-Kino ein.

Unter dem Titel „Krise, Glanz und Gloria“ gab es ein abwechslungsreiches Programm: bissige Wahrheiten über das „regierende Dschungel-Camp in Berlin“ von Bernd Gieseking, nachdenkliche Heine-Lyrik von Ralph-M. Luedtke und herrlich selbstironische Einsichten von Katinka Buddenkotte. Für den musikalischen Glanz-und-Glorien-Schein sorgte das Saxofon-Quartett Sistergold mit Inken Röhrs (Sopransaxofon), Elisabeth Flämig (Altsaxofon), Sigrun Krüger (Tenorsaxofon) und Kerstin Röhn (Baritonsaxofon). Trotz der milden Frühlingstemperaturen war der Kinosaal auf Einladung der Dienstleistungsgewerkschaft zu drei Vierteln gefüllt.

Ganz im kämpferisch bissigen Jargon holten Bernd Gieseking und Ralph-M. Luedtke zu Beginn zum Rundumschlag über die Mitglieder der Bundesregierung aus. Und auch im weiteren Verlauf zeigte sich Gieseking gewohnt sarkastisch. Er machte sich so seine eigenen Gedanken zur Integration, Vornamen und KT zu Guttenberg. Nachdenklich stimmten die von Luedtke vorgetragenen Berichte aus dem Leben von Heinrich Heine und dessen Gedichte.

Ein Höhepunkt waren sicherlich die Beiträge von Bestsellerautorin Katinka Buddenkotte. „Ich hatte sie alle“ heißt eines der Bücher, aus denen sie vorlas. Warum sie aber nie den Job bei der Musikfirma BMG bekommen hat, berichtete die Autorin neben anderen Geschichten auf skurrile und urkomische Weise. Temperamentvoll und gut gelaunt spielte das Quartett Sistergold auf. Seine swingenden Jazztitel und groovigen Stücke sind weit mehr als nur eine Einlage.

Die vier Frauen machen aus den Stücken kleine Geschichten, in denen sich die vier verschiedenen Saxofone abwechselnd in den Vordergrund spielen, während die anderen abwartend und kommentierend die Begleitung übernehmen. Ein Vormittag voll Glanz und Gloria, an dessen Ende für den türkischen Frauenverein in Kassel gesammelt wurde.

Von Kirsten Ammermüller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.