LinLin Fan sang die Norina in der Donizetti-Oper „Don Pasquale“

Glanzvolles Debüt

Glänzender Einstand: LinLin Fan als Norina. Foto: Malmus

Kassel. So leicht kann Oper sein: Einen glanzvollen Einstand hatte LinLin Fan bei der Wiederaufnahme von Gaetano Donizettis „Don Pasquale“ am Samstag im Opernhaus. Norina, eine junge Witwe mit sprunghaftem Naturell, ist eine Paraderolle im Stimmfach des lyrischen Koloratursoprans.

Gefragt sind vokale Beweglichkeit und Höhensicherheit. Die 29-jährige Chinesin wusste damit zu begeistern.

LinLin Fan hat schon dem Jungen Ensemble der Semperoper Dresden angehört und ist seit Beginn der Spielzeit festes Ensemblemitglied des Kasseler Staatstheaters. Als Norina demonstrierte sie mit klar vernehmbarer Anmut, wie viel Spaß schnelle Tonfolgen und Spitzentöne machen können. Auch darstellerisch hatte die chinesische Schönheit viel zu bieten - sei’s als schüchterne Klosterschülerin, sei’s als Luxusgeschöpf.

Wieder dabei im Dramma buffo waren der bewährte Bass-Bariton Krzysztof Borysiewicz (Don Pasquale), der Tenor Dong Won Kim (Ernesto) und der Bariton Geani Brad (Doktor Malatesta). Dirigent Marco Comin und das Staatsorchester realisierten die Partitur mit Schliff. Und der Chor zeigte ebenfalls sein Vergnügen an Lisa Marie Küssners Inszenierung, die das Geschehen um den gefoppten Hagestolz als Fernsehshow aufzieht. Das Publikum im halbvollen Opernhaus goutierte den Abend mit rhythmischem Klatschen.

Nächste Termine: 24., 27.9., Karten: Tel. 0561/1094-222, www.staatstheater-kassel.de

Von Georg Pepl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.