Vocalconsort Kassel in der Klosterkirche

Gloria und Glaube

Kassel. Gut vorbereitet mit einem ausgewogenen Chorklang zeigte sich das Vocalconsort Kassel am Sonntag in der Klosterkirche Nordshausen. Leiter Christoph Heimbucher hatte ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt mit bekannten und weniger bekannten Werken. Die passende Musik (Schütz, Purcell, Blow) zum ehrwürdigen Raum wollten sich viele Zuhörer (in einer Fußballpause) nicht entgehen lassen. Erfreulicherweise waren alle Texte, die englischen auch mit deutscher Übersetzung, im Programm abgedruckt. Im Mittelpunkt standen Schütz’ deutsches Gloria in excelsis, des Heiligen Bernhard Freudengesang und der Nicänische Glaube.

Heimbucher dirigierte aufmerksam, der Chor folgte seiner deutlichen Zeichengebung. An einigen Stellen wäre mit einer größeren dynamischen Bandbreite ein besseres Eingehen auf die inhaltliche Aussage möglich gewesen.

Gutes barockes Instrumentalspiel zeigten die Solisten Karin Völker, Flöte, Christiana Nobach, Violine, Andreas Ferbert, Violoncello, und Wolfgang Theis, Basso continuo. Mit Sonaten von Quantz und Telemann teilten sie das Programm in drei Teile, wobei sie einige kleine Stolpersteine geschickt umspielten. Das Publikum hatte nicht genug gehört und forderte zwei Zugaben.

Von Gerhard Rassner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.