Göker-Film in Vorauswahl für Deutschen Filmpreis

Kassel. Der Kasseler Filmemacher Klaus Stern ist mit seinem Dokumentarfilm „Versicherungsvertreter - Die erstaunliche Karriere des Mehmet Göker“ in der Vorauswahl für den Deutschen Filmpreis.

Das hat die Deutsche Filmakademie bekanntgegeben, die die Preise zusammen mit dem Kulturstaatsminister Bernd Neumann vergibt. Ob der Film tatsächlich nominiert wird, entscheidet sich am 23. März.

Lesen Sie auch:

- Prozess gegen Göker: Urteil frühestens im neuen Jahr

- Stern über Göker

- Junges Dokfest: Filmkritik "Versicherungsvertreter – die erstaunliche Karriere des Mehmet Göker"

Die Preisverleihung ist am 27. April im Berliner Friedrichsstadtpalast. Der Deutsche Filmpreis ist die renommierteste Auszeichnung für filmisches Schaffen in Deutschland. Er ist mit insgesamt 2,9 Millionen Euro Preisgeld der höchst dotierte deutsche Kulturpreis. Im Film geht es um die Karriere des ehemaligen KAsseler Versicherungsvermittlers Mehmet Göker, Gründer der umstrittenen Firma MEG. 43 deutsche Filmproduktionen gehen nun ins Rennen um die Lola. (fra)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.