"Götter im Gras": Statuen werden zu Musik

Sie machten die Karlswiese musikalisch zu „Charles Meadow“: (hinten von links) Thomas Keppler, Heiko Eulen, Urban Beyer und Jörg Müller-Fest sowie (vorn von links) Detlef Landeck, Jens Großmann und Michael Koch. Foto: Herzog

Kassel. Als charmanter Jazzer ist Urban Beyer bekannt, nun reiht er sich als Komponist in die Schar der Programm-Musiker ein. Wie Modest Mussorgsky („Bilder einer Ausstellung“) hat er sich von bildender Kunst inspirieren lassen. Und zwar von den Götterstatuen in der Kasseler Karlsaue.

Mit großem Erfolg wurde Beyers Zyklus „Götter im Gras“ nun im Westflügel der Orangerie vorgestellt. Eine swingende Promenade als Sinnbild für entspanntes Schlendern über die Karlswiese („Charles Meadow Promenade“) umrahmte zehn liebevoll gepinselte Musikbilder.

Voller Ideen und Anspielungen sind Beyers Kompositionen. Die Göttin Flora wird etwa mit einer brasilianischen Samba porträtiert - und dem „bildungsbürgerlichen“ Zitat aus Tschaikowskys „Blumenwalzer“. Besonders spannend ist „Caritas Romana“, die Geschichte eines barmherzigen Tabubruchs.

Im alten Rom rettet eine Tochter ihren zum Hungertod verurteilten Vater, indem sie ihn im Kerker mit ihrer Muttermilch versorgt. Beyer hat dafür eine einleuchtende musikalische Idee ausgeheckt. Eine Zwölftonreihe symbolisiert den Tabubruch, doch wird sie mit wohlklingenden, tonalen Akkorden zur weichen Flügelhorn-Ballade. Überhaupt ist Beyer stark in der Kunst, das Schwere angenehm zu machen.

Klasse gespielt werden die Stücke vom Trio FN twentytoo: Beyer selbst am Klavier, der Schlagzeuger Jörg Müller-Fest (der ein feines Solo bei „Vulkan“ trommelt) und der E-Bassist Heiko Eulen an einem bemerkenswerten Bass namens L-Bow. Für weitere Klangfarben von der wilden Attacke bis zum Schmelz sorgen die Gastmusiker Detlef Landeck (Posaune), Michael Koch (Saxofon, Klarinette), Thomas Kepper (Gitarre) und Jens Großmann (Flügelhorn). Nach finalem Jubel gibt’s die Wiederholung des Samba-Ohrwurms.

Wieder am Sonntag, 21.10., 16 Uhr, im Westpavillon der Orangerie.

Von Georg Pepl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.