Flirrende Leichtigkeit: Das Berliner Duo 2raumwohnung im Kasseler Kulturzelt

36 Grad, ein Sommerhit

Ein perfekter Auftritt: Inga Humpe und Tommi Eckart von 2raumwohnung. Foto: Koch

Kassel. Über den Dächern von Barcelona war es heiß, sehr heiß. 36 Grad. Das war im Jahr 2006, und Inga Humpe schrieb diesen Song mit der großen Haltbarkeit. Ein Sommerhit, „36 Grad“, wie gemacht für ihr Konzert vier Jahre später im Kasseler Kulturzelt. Draußen immer noch brütende Hitze, bevor dann das große Gewitter über der Stadt hereinbricht.

Aber noch ist es heiß, sehr heiß, nicht nur im ICE versagen die Klimaanlagen. Doch im neuen Kulturzelt führt das eher zur Partystimmung. Arme hoch, Hüften schwenken, mittanzen, mitsingen. „36 Grad. Das Leben kommt mir gar nicht hart vor“, singt Inga Humpe, und ihr überwiegend junges Publikum hebt ab.

Die Sängerin Inga Humpe (54) und ihr Partner Tommi Eckart (46), ein Elektro-Sound-Tüftler, sind das Duo 2raumwohnung, Vertreter des neuen Berlin-Pop. Im Kulturzelt lassen sie mit ihrer Band ein ganz besonderes Sommerfeeling entstehen, irgendwo zwischen Club-Kultur und Pop-Sound. Mal leicht und beschwingt, mal rockig hart kommt da alles daher, wenn elektronische Beats auf akustische Gitarrenklänge und Schlagzeug treffen, wenn die Sängerin mit einer ganz weichen, warmen Stimme ihr Publikum in Bann zieht.

So sexy ist das, und so sexy ist sie, eine Berlin-Queen mit blonder Mähne in schwarzen Shorts und einem lässig-langen, schwarzen Top. „Hab ich noch irgendwie Lippenstift im Gesicht?“, fragt sie nach einer Stunde und singt weiter: Vom wilden Leben in der Nacht, von Liebesschwelgerei und Frauenpower, vom Du und vom Ich. „Immer nur Dich“, „Sex Secrets“ und „Wir werden sehen“ überraschen als Songs mit kleinen Volten und unerwarteteten Momenten. Flirrende Leichtigkeit und ein Tiefgang, der nicht schmerzt.

Im Bühnenhintergrund wechseln im Kreisrund die Videobilder: Schmetterlinge, Herzen, Tachometer, eine Startbahn zum Fliegen. Inga Humpe hat den Hüftschwung drauf, liebkost das Mikro mit den Händen, beugt sich nach vorn ins Publikum, schmeichelt. „Wir sind die anderen“: Perfekte Performance in jeder Minute dieses eineinhalbstündigen Konzerts im ausverkauften Kulturpalast - auch dann, wenn sie plötzlich eine indische Sitarmaschine zu ihrem Erfolgshit „Vielleicht im nächsten Leben“ erklingen lässt. Im Hintergrund rast der Zeiger der Videouhr, die Zeit läuft. Stürmischer Applaus für 2raumwohnung und ihr Lebensgefühl.

Heute im Kulturzelt: Oquestrada, Beginn 19.30 Uhr. Karten: Tel. 0561/203204.

Von Juliane Sattler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.