Grahame Patrick ist der King: „Elvis - Das Musical“ zu Gast in Kassel

+
Frappierende Ähnlichkeit: Grahame Patrick als Elvis.

Kassel. Als Lkw-Fahrer verdiente er ein spärliches Einkommen, dann wurde er zum Star: Elvis Presley, der King of Rock'n'Roll. Dem Sänger zu Ehren wurde "Elvis - Das Musical" inszeniert, das nun in der Kasseler Stadthalle gastierte.

Als Lkw-Fahrer verdiente sich ein junger Mann mit Namen Elvis Aaron Presley (1935-1977) nach der High School in Memphis sein spärliches Einkommen. Als der 18-Jährige im Tonstudio von Sun Records zur Gitarre das Lied „My Happiness“ für seine Mutter singt und auf eigene Kosten aufnehmen lässt, hört ihn Studioboss Sam Phillips. Kurze Zeit später ist Elvis auf dem Weg, einer der größten Stars des 20. Jahrhunderts zu werden. Sein tragischer Tod 1977 schockte Millionen Fans in aller Welt. Bis heute haben die Musik und die Persönlichkeit von Elvis nichts an ihrer Anziehungskraft verloren.

Fast ausverkauft war die Kasseler Stadthalle am Freitag, als die Showproduktion „Elvis – Das Musical“ (Produzent: Bernhard Kurz) über die Bühne ging. Die gelungene Inszenierung beginnt mit Pressemeldungen vom 16. August 1977: „Der King ist tot.“ Schlagzeilen und originale Filmausschnitte aus Nachrichtensendungen flimmern über die große Videoleinwand.

Wenig später brandet Riesenapplaus auf: Im weißen Pailletten-Einteiler betritt Elvis die Bühne. Besser gesagt: der irische Sänger Grahame Patrick, der dem Original, zumindest dem älteren Elvis, ungemein ähnlich sieht. Dazu noch die passende Mimik, die Körperhaltung, die lasziven Posen des Kings – ein magischer Moment, zumal Patrick auch mit einer Gesangsstimme aufwarten kann, die dem Original sehr nahe kommt.

Dem gelungenen Auftakt folgen 120 Minuten, die das Publikum begeistern. Die Inszenierung hat viel zu bieten: eine siebenköpfige Live-Band, vier Tänzerinnen, zwei Background-Sängerinnen und die großartigen Gospelsänger vom The Stamps Quartett sorgen bei den zahlreichen Elvis-Ohrwürmern für zusätzliche Atmosphäre. Nahezu alle Hits – von Patrick großartig gesungen – reihen sich, verbunden mit den wichtigsten, kurz, aber unterhaltsam, angespielten Stationen aus dem Leben des „Kings“ aneinander.

Gelungen auch die Verschmelzung von Bühne und Videoeinspielungen. Sang der Bühnen-Elvis, flimmerte oft gleichzeitig das Original mit demselben Stück über die Leinwand. Riesenapplaus.

Von Steve Kuberczyk-Stein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.