Grimm-Festival im Dock 4: Wo die Märchen aufmüpfig sind

+
Zu Gast aus England: Fiddlesticks und Iklooshar. 

Kassel. Arme Söhne gehen in die Welt und werden Könige, Töchter lassen sich nicht einfach verheiraten - die Grimm’schen Märchen stecken voller Aufmüpfigkeit und Eigensinn.

Das will die Veranstaltungsreihe „grimm + eigen:sinn“ unter Beweis stellen, die am Pfingstmontag eröffnet wird und unter Federführung des Festivals Grimm 2013 eine Woche lang Programm bietet Figuren- und Tanztheater, musikalische Aktionen, Ausstellungen, ein Festival-Café und internationale Gastspiele.

Günter Staniewski (Theater Laku Paka), der künstlerische Leiter, hat darauf gesetzt, nordhessische Theatermacher und Musiker einzubinden, neue Kooperationen zu schaffen und durch ausländische Gäste zu bereichern: „Das hat sich gut gefügt.“

Die vielfältigen Zugänge und die unterschiedliche Rezeption hätten ihn begeistert, sagt Staniewski: „Märchen berühren das Innerste, deshalb sind sie zeitlos und überall verortet.“ Wobei es ihm darum geht, dass die Märchen mit großem Respekt vor der Vorlage, aber doch originell und unkonventionell für die heutige Zeit bearbeitet werden. Dramaturgisch und von den Stoffen her seien sie für die Bühne sowieso „unschlagbar gut“.

Aber nicht nur um die Märchen soll es gehen. Das Festival vereint erfolgreiche Programme wie Ludwig Emil Grimms „Comic-Rollen“ mit Karl Garff, Herwig Lucas und Jegor Vysotzky (Mittwoch, 20 Uhr) oder Sabine Wackernagels Schilderung aus Frauen-Perspektive („Ich war Schneewittchens Stiefmutter“, Donnerstag, 20 Uhr) mit einer Vielzahl von Premieren für alle Altersgruppen. Es reicht von Märchenklassikern wie Schneewittchen über einen Tanztheater-Workshop und den Tanz „Grimmskrams“ bis zum Familienkonzert „Sterntaler“. (vbs)

Vorverkauf: Tel. 0561/988393-99, Eintritt: Kinderveranstaltungen: Kinder 5, Erwachsene 6, Gruppen 4 Euro. Abends 9 Euro.

wwww.grimm2013.de

Die Premieren:

Montag, 20.5.: 18.30 Uhr, Halle: Eröffnung der Grimm-Woche.

19.30 Uhr, Deck 1: „Am Anfang war das A“. Mit Sabine Wackernagel, Christine Weghoff, Friedrich Block, Jochen Krajewski und Olaf Pyras.

Dienstag, 21.5., 10 und 17 Uhr, Figurentheater: „Hans im Glück“ (Theater Kleine Welten, Premiere), 20 Uhr, Deck 1: „Der Zeitkönig Part 1 - 5/Cantus 1 - 4 (Uraufführung).

Mittwoch, 22.5., 10/17 Uhr, Figurentheater: „Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen“ (Spielraum-Theater, Premiere).

Freitag, 24.5., 20 Uhr, Deck 1: „Querköpfe“ (Carlo Ghirardelli und Stefan Becker, Premiere).

Samstag, 25.5.: 11 und 16 Uhr, Figurentheater: Lefrançois’ fabelhafte Welten - Creataferas Märchenmusiken.

Sonntag, 26.5.: Bei Grimms zu Gast: 11 Uhr, Deck 1: „Prinzessin Goldenschön“ (Lempen Theatre), 14.30 Uhr, Figurentheater: Fiddlesticks (Michaela Bortonova, Garlic Theatre), 17 Uhr, Deck 1: Ohne Worte (Studenten aus Ungarn, Deutschland-Premiere)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.