Von lächelnden Bauern

Grüß dich, Nachbar: Ausstellung von Benjamin Bethel

Kassel. „Grüß dich, Nachbar ...“ lautet der Titel des Herzstücks aus Benjamin Bethels aktueller Ausstellung: ein überaus freundlich lächelnder Bauer mit einer Kettensäge in den Händen. „Szenen wie diese sind mir früher immer wieder begegnet und waren etwas ganz Normales und Alltägliches“, erzählt der Künstler

Er ist 1983 in Göttingen geboren und in Witzenhausen aufgewachsen. Klare Linien, eine wiederkehrende Formen- und Figurensprache und kontrastierende Farben kennzeichnen Bethels Bilder.

Als „ländliche Erfahrungen“ beschreibt der Künstler seine Inspirationsquelle. Das Haus, welches mal als Fachwerkhaus, mal als Scheune auftaucht, zieht sich als Leitmotiv durch die Ausstellung. Ein Hauch deutscher Romantik begleitet den Besucher durch die Räume der Galerien Rasch und Ulrike Petschelt, während er an Hirschgeweih und Traktor vorbeikommt. Kitsch oder gar eine Glorifizierung der deutschen Bäuerlichkeit sucht man jedoch vergeblich.

Benjamin Bethel

Bethel nutzt sowohl Ölfarbe als auch die Drucktechnik Aquatinta, ein aufwendiges Tiefdruckverfahren, mit dem verschiedene Abstufungen eines Farbtons erzeugt werden können.

Bemerkenswert ist der Fokus auf eine reduzierte, bestimmte Form- und Farbwahl. Die erste Soloausstellung des Studenten der Kasseler Kunsthochschule ist klar strukturiert, sorgfältig ausgewählt und nicht überfüllt. Es herrscht angenehme Ruhe, die den Blick auf das Wesentliche freigibt. Eine sehenswerte Ausstellung von einem talentierten Newcomer. Fotos: Proft

Galerie Rasch und Galerie Ulrike Petschelt, Frankfurter Straße 62 und 72, Di/Do 17 - 19 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.