Guido Knopp: Geschichte ist mehr als nur die Nazi-Zeit

„Die Deutschen haben festgestellt, dass ihre Geschichte mehr ist als nur die Nazizeit“, sagt Guido Knopp im HNA-Interview vor dem Start eine neuen Sendereihe im ZDF

Der 62-jährige, in Treysa geborene Leiter Zeitgeschichte/Zeitgeschehen beim ZDF, erläutert, dass die Menschen ein Bedürfnis nach Identität und Ankerpunkten in der Geschichte hätten. „Jeder von uns hat Ankerpunkte in seiner Biografie - ein Land braucht die ebenfalls.“

In der deutschen Geschichte gebe es viele solcher Ankerpunkte. Eines sei das Heilige Römische Reich Deutscher Nation als ein Musterbeispiel für ein friedliches Europa. Am Sonntag, 19.30 Uhr, beginnen im ZDF zehn neue Folgen der Sendereihe „Die Deutschen“. Beim ersten Sendetermin stehen „Karl der Große und die Sachsen“ im Mittelpunkt.

Knopp, der unter anderem mit der Reihe „Hitlers Helfer“ bekannt wurde, rechtfertigt sich auch für die opulente Darstellung von Geschichte mit der Kombination aus realen Szenen und Rekonstruktionen am Computer. Man müsse Historie heute so inszenieren – weil die Jugend es so gewohnt sei. Doch es gelte: „Die Filme werden von den besten deutschen Mittelalterforschern geprüft.“

Das vollständige Interview lesen Sie am Samstag in der HNA-Printausgabe. Darin erläutert Huido Knopp unter anderem, warum Hildegard von Bingen als Entdeckerin des weiblichen Orgasmus und als eine frühe Grüne gelten kann. (vbs/mal)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.