Der Designer im Interview

Guido Maria Kretschmer: „Schönheit ist mehr als Äußerlichkeiten"

+
Designer Guido Maria Kretschmer

Ab heute sucht Guido Maria Kretschmer „Deutschlands schönste Frau“. 20 Damen werden dabei nach Charakter, Charme und Natürlichkeit bewertet. Im Interview spricht der Designer über die neue Show.

„Wahre Schönheit kommt von innen“, heißt es. Aber auch: „Schönheit ist vergänglich.“ In welchem Spruch liegt für Sie mehr Wahrheit? 

Guido Maria Kretschmer: Schwere Entscheidung, ich denke, im ersten. Für mich ist jemand schön, wenn Äußeres und Inneres harmonieren.

Was bedeutet das konkret? 

Kretschmer: Ich finde eine Frau schön, wenn sie gescheit, warmherzig und gepflegt ist. Eine Frau mit einer Aufgabe im Leben: eine gute Mutter, Freundin, Beraterin.

Wie „Shopping Queen“ ist auch „Deutschlands schönste Frau“ eine Verneigung vor dem weiblichen Geschlecht.

Kretschmer: Ja, denn Frauen sind wunderbar! Von der Mutter über die Kollegin bis hin zur besten Freundin. Frauen sind so vielseitig, sie müssen so viel wegstemmen. Die stehen auf, wenn mal was schiefgelaufen ist und machen weiter. Das Tolle ist: Sie werden dadurch schöner, sie wachsen innerlich und äußerlich.

Wollen Sie in der Sendung einen bestimmten Schönheitsbegriff vermitteln? 

„Deutschlands schönste Frau“: Heute 21.15 Uhr auf RTL

Kretschmer: Ich will zeigen, dass Schönheit mehr ist als Äußerlichkeiten. Dass die Frauen gut mit sich selbst umgehen können, mit ihren Fehlern und Unzulänglichkeiten klarkommen. Wichtig ist: Wenn sie den Raum betreten, geht die Sonne auf!

Sie suchen nicht wirklich die Schönste unter 41 Millionen Frauen in Deutschland ? 

Kretschmer: Natürlich nicht. Es ist ein Format, welches es auf diese Art noch nicht in Deutschland gab. Es ist ein Gegenentwurf zu anderen Castingshows, bei denen es um die klassische Schönheit ging.

Die Kandidatinnen ziehen mit Ihnen in eine Finca auf Mallorca. Was passiert dort? 

Kretschmer: Sie stellen sich ihren Ängsten und zeigen, was in ihnen steckt. Außerdem zeigt die Show, wie Frauen interagieren – das ist das, was ich so toll finde.

Gibt es eine Botschaft?

Kretschmer: Wir wollen zeigen, was für tolle Frauen in Deutschland leben. Starke und unabhängige Frauen, die ihr Leben in die Hand nehmen und mehr bieten als ein atemberaubendes Erscheinungsbild. Frauen haben es manchmal immer noch schwerer als Männer und müssen öfter und doppelt beweisen, dass sie gut sind. Manchmal müssen sie auch niedlich sein. So vielfältig unser Land ist, so sind die Frauen und so ist Schönheit.

Am Schluss entscheidet das Publikum über eine Siegerin. 

Kretschmer: Genau. Vielleicht ist das nicht die Hübscheste, aber sie wird vermutlich die Frau sein, die am meisten begeistert hat und als Mensch präsent geblieben ist.

Guido Maria Kretschmer (49) wurde in Münster geboren. Der Designer hat Uniformen für Crewmitglieder zweier Fluglinien sowie Unternehmenskleidung für die Telekom, das Unternehmen Montblanc und zwei Hotels gefertigt. Seit 2012 ist Kretschmer in der Sendung „Shopping Queen“ auf Vox zu sehen. Er ist seit drei Jahren mit seinem langjährigen Lebensgefährten verpartnert. Der Designer lebt in Berlin, München und auf Mallorca.

Von Frank Rauscher

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.