B. B. & The Blues Shacks aus Hildesheim eröffneten fulminant die Blues-Woche im Theaterstübchen

Gute Laune ohne Verstärker

Sie begeisterten: Henning Hauerken (von links), Dennis Koeckstadt und Sänger Michael Arlt. Foto: Schachtschneider

Kassel. Wenn das kein Auftakt war: Obwohl der Kalender den spröden Montag anzeigte, war das Theaterstübchen bestens gefüllt. Der Grund: eine Band, die auf so mitreißende und erfrischende Art und Weise den Blues der 40er- und 50er-Jahre zelebrierte, dass man bei geschlossenen Augen so manches Mal den Eindruck hatte, der legendäre B. B. King stehe selbst auf der Bühne.

B. B & The Blues Shacks heißt die Band, und eine bessere hätte sich Theaterstübchen-Chef Markus Knierim zum Auftakt seiner 6. Blues-Woche nicht wünschen können. Sie spielte Chicago-, Louisiana- und Deltablues vom Feinsten. Nach diesem Konzert glaubte niemand mehr, dass Blues nur gut ist, wenn er mit Schwermut getränkt wird. Im Gegenteil. Gute Laune verbreitete die Hildesheimer Formation, die 2010 mit dem „German Blues Award“ ausgezeichnet wurde.

1500 Konzerte hat die Band bereits gespielt, ein Höhepunkt aber fehlt ihr noch: „Wir wollten unbedingt mal bei B. B. King im Vorprogramm spielen – vergeblich“, erzählte Sänger Michael Arlt. Der Grund könnte lauten: Auch ein B. B. King möchte keine derart starke Konkurrenz im eigenen Vorprogramm. Neben eigenen Stücken wurden Bluesperlen aus der Werkstatt von Größen wie Otis Clay („To Much Mistery“), Buddy Johnson („Bring Ít Home To Me“) oder Earl King („First Time For Everything“) gereicht.

Allein Sänger Michael Arlt war das Eintrittsgeld wert: Aufgerauter Schmelz mit explosiver Ästhetik und 100 Prozent Blues-Feeling. Dazu sein virtuoses Bluesharp-Spiel, einmal sogar, beim legendären „By By Bird“ von Sunny Boy Williamson, ohne jede Begleitung. Harp und Stimme im stetigen Wechsel - Gänsehaut mit Rhythmus nennt man so was. Ebenso mitreißend sein Bruder Andreas auf der Gitarre: Er brachte goldene Melodie-Soli Marke B. B. King und als Höhepunkt: E-Gitarrenkunst ohne Steckdose. Während er auf seiner Gitarre wirbelte, wurde der Verstärker stufenweise leiser gedreht, schließlich abgeschaltet. Mucksmäuschenstill lauschte das Publikum. Auch den Bühnenkollegen der Blues-Brüder Arlt, Henning Hauerken (Kontrabass), Dennis Koeckstadt und Bernhard Egger (Schlagzeug,) muss man den Blues-Stempel, Güteklasse 1 A zugestehen.

Heute: Garage Bluesband aus Kassel. Donnerstag: Big Pete Pearson & the Gamblers aus den USA, 20.30 Uhr, Theaterstübchen, Jordanstraße 11.

Von Steve Kuberczyk-Stein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.