Menü mit Performances: Der Kasseler Kunstverein feierte 175-jähriges Bestehen

Häppchenweise Kunst

Exklusive Performance: Puppenspieler Matthias Schamp am Tisch von Barbara Butte, Thorsten Ebert, Kai Reinhard, Stéphanie Naujock, Marina Wysotsky und Angelika Schröder-Menzel. Foto: Socher

Kassel. Es dürfte einmalig sein, dass Mitglieder und Gäste des Kasseler Kunstvereins zu einem Lied wie „Felicita“ von Al Bano & Romina Power rhythmisch klatschen wie im Bierzelt. Wobei die Beschallung aus dem Ghetto-Blaster ein schnelles, unerwartetes Ende fand: Mit einem Feuerlöscher setzte Romina Abate das Abspielgerät außer Gefecht.

Abate, Aki Carstens und Susanne Wagner, Kommilitoninnen an der Kunsthochschule Kassel, zählten als „Initiative für temporäre Zusammenarbeit“ (itz) am Freitagabend im Fridericianum zu sieben Künstlern, die Performances aufführten. Die Dinge kehrten sich an diesem Abend um: Das Menü beim Festessen zum 175-jährigen Bestehen des Kunstvereins stand fest, auf einer „Speisekarte“ konnten die knapp 70 Besucher jedoch als Extra-Häppchen künstlerische Aktionen bestellen - für sich selbst (für 1,75 Euro), den Tisch (5,71) oder den Saal (17,50).

Die Gäste ließen sich nicht lange bitten. Während Köstlichkeiten wie Cremesüppchen aus Muskatkürbis, Auberginen im Parmesan-Ei-Mantel und Apfel-Walnuss-Risotto, mit Speck, Sardellen und Salbei gefüllte Kartoffeln, Hähnchenbrustfilet und Schmandmousse aufgetischt wurden (zubereitet vom Catering-Team um Staatstheater-Kantinen-Pächter Stephan Briggl), war ständig irgendwo irgendwas los: Jens Thomas sang auf Wunsch, verwandelte Gläser in Instrumente, Max Christian Graeff rutschte auf Knien mit Spielpuppen heran, Arno Arts rauchte eine Zigarre, deren Spitze nach Art einer Wunderkerze abbrannte, Abate und ein Gast fuhren auf Rollschuhen, Matthias Schamp rezitierte Texte und ließ sich bemalen.

Oder er bat darum aufzuschreiben, was einem am meisten leid tut. Dann machte es puff: Den Zettel brannte er inklusive explodierenden Krachern ab. Ertönte ein Pfiff, gab’s eine Performance auf der Bühne: Schamp bemalte sich (in der Unterhose) mit schwarzen Pinselstrichen, während er einen Liedtext des 20er-Jahre von Otto Reuter vortrug, Abate (so etwas wie der Star des Abends) kämpfte heroisch mit Föhnen, die sie mit Klebeband aneinander befestigte, um so einen Drachen steigen zu lassen. Kurzerhand trugen die drei Studentinnen Gäste mitsamt Stuhl von Tisch zu Tisch.

Das Ganze war ein großer Spaß, ironisch, kurzweilig und amüsant, hatte etwas von bizarrem Jahrmarkt-Vergnügen und Zirkus, wo man plötzlich in die Manege geholt wird. Die Form, sich Kunst gegen Barzahlung servieren zu lassen, und Worte über Kunst, Geld und Geschmack an den Wänden gaben aber auch zu Diskussionen am Tisch Anlass.

„Kunst ist Prostitution“, war da Charles Baudelaire zitiert. Ist Kunst eine Ware oder Dienstleistung wie jede andere? Wie wird der Wert von Kunst festgelegt? Kunst ist, was das Leben interessanter als Kunst macht, hat Robert Filliou gesagt. Also: Es war ein geglücktes Gala-Dinner. www.kasselerkunstverein.de

Von Mark-Christian von Busse

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.