Hell, freundlich und modern: Die neue "Neue Galerie"

Kassel. Eine der wichtigsten Errungenschaften, die die 23 Mio. Euro teure Sanierung der Neuen Galerie bringt, kann man nicht sehen. Doch man wird sie fühlen - spätestens, wenn es nächsten Sommer heiß ist: die neue Klimaanlage. Dann ist es vorbei mit bis zu 36 Grad im Museum.

Kommende Woche wird nach gut vierjähriger Bauzeit die Neue Galerie eröffnet. Die Klimatisierung - für den Berliner Architekten Volker Staab „ein großer Teil der Ertüchtigung, wenn man die Kosten anguckt“ - ist nur ein Aspekt des in jeder Hinsicht großzügigeren, freundlicheren, modernen und zudem behindertengerechten Museums.

Neue Galerie fertig saniert

Eine der wesentlichen Neuerungen: Die Raumfolge der Oberlichtsäle wurde erweitert, eine neue Tageslichtdecke schafft im Obergeschoss eine ganz neue Beleuchtung. Foto: Herzog

„Staab und sein großartiges Team sind Gebäude und Sammlung gerecht geworden“, schwärmt Prof. Dr. Bernd Küster, Direktor der Museumslandschaft Hessen Kassel (MHK), über Klarheit, Helligkeit und Transparenz. „Ein Museum ist gut, wenn Gebäude und Sammlung zur unwiderlegbaren Einheit verschmelzen, wenn es aussieht, als sei das Gebäude dafür gebaut worden“, erläutert Küster. Dieser Anspruch werde eingelöst.

Denn inhaltlich haben sich die Akzente ebenfalls verschoben. „Es wird eine andere Dimension eröffnet“, sagt Küster. Wird im Schloss Wilhelmshöhe das fürstliche Zeitalter präsentiert, soll in der Neuen Galerie die Kunst der bürgerlichen Epoche vorgestellt werden, in einem Spannungsbogen von der Romantik bis in die Gegenwart. Und zwar nicht für ein bereits vorgebildetes, ein Elite-Publikum, sondern für jedermann. Als ein Museum für alle.

Ein Schwerpunkt ist die Geschichte der documenta, die in keinem anderen Museum so umfassend dokumentiert ist, wie die Leiterin der Neuen Galerie, Dr. Marianne Heinz, selbstbewusst sagt. Die documenta ist Bereicherung, aber auch Bürde: In einigen Monaten müssen wieder weite Teile der Neuen Galerie geräumt werden, weil die documenta 13 einzieht. Die MHK werde deren Leiterin Carolyn Christov-Bakargiev „in größtmöglicher Weise entgegenkommen, weil wir wollen, dass die documenta gut wird, und weil wir gut dastehen wollen“.

Einer der schönsten Orte Kassels: Von der Loggia im Obergeschoss geht der Blick unverstellt und weit in die Karlsaue. Foto: Koch

Der Umbau ist ein Aushängeschild der mit 200 Mio. Euro Kosten veranschlagten Neuordnung der Kasseler Museumslandschaft. In der Nachbarschaft sollen mit dem sanierten Landes-, dem neuen Tapeten- und dem städtischen Grimm-Museum weitere Anziehungspunkte begeistern. „Wir bieten in verschiedenen Örtlichkeiten ein universelles Kulturerlebnis“, sagt Küster. Ob Technik, Naturwissenschaften oder Volkskunst: „Wer die abendländische Kultur anschaulich und an herausragenden Beispielen erleben will, kann das in Kassel tun. Von der Antike bis in die Gegenwart.“

Von Mark-Christian von Busse

Alles über die modernisierte Neue Galerie lesen Sie in der HNA von Samstag

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.