Kommentar zu Dieter Wedels Plänen

Hersfelder Festspiele: "Wow-Effekt gegen eine schmerzhafte Diagnose"

Bad Hersfeld. Viele Stars werden auf den Bühnen der Bad Hersfelder Festspiele 2015 stehen. Deren Namen verkündete Intendant Dieter Wedel am Dienstag. Seine Pläne kommentiert HNA-Redakteurin Bettina Fraschke.

Die Diagnose ist richtig. Und es ist sicher schmerzhaft, aber auch heilsam, sie in Bad Hersfeld in der Deutlichkeit auszusprechen, wie Intendant Dieter Wedel das gestern getan hat. Die Festspiele sind ein wenig in die Jahre gekommen. Vom Image her. Und von den räumlichen Gegebenheiten. Besucher aus der Region haben das immer wieder hingenommen, über das leicht angestaubte Flair hinweggesehen. Interessenten von weiter weg, solche also, die einen Festivalbesuch als Event, als Wochenendtrip planen, haben sich womöglich für einen anderen Aufführungsort entschieden.

Es ist wichtig und richtig, dass Dieter Wedel seine Intendanz mit solchen fundamentalen Klarstellungen angeht – und die Situation verändern will. Aus Sicht des Ticketverkaufs ist es erst mal schmerzhaft, dass eine neue Tribüne 400 Plätze weniger hat – was von den um zehn Prozent erhöhten Kartenpreisen nicht aufgefangen werden kann. Mittelfristig werden es die Besucher aber danken. Dazu kommt: Die Riege der illustren Darstellernamen für die 65. Ausgabe ist beeindruckend. Film- und Fernsehstars sind verpflichtet worden – das ist wichtig für die Aufmerksamkeitserzeugung, um die es bei einem Eventbetrieb, wie es die Festspiele sind, nun mal geht.  Die tollsten Theaterstars sind oft nur einem Fachpublikum bekannt, Namedropping funktioniert nur mit Fernsehleuten. Schade, dass in Holk Freytags nicht gerade mega-zugkräftigem Stück „Der zerbrochne Krug“ keiner der Stars drin ist – die Verteilung der Filmprominenz ist nicht gerade ausgewogen.

Außerdem muss sich erst herausstellen, ob der Wow-Effekt der Promi-Namen sich auch in Kartenvorbestellungen ummünzen wird. Da gibt es keinen Automatismus. Die Komfort-Erneuerung der Stiftsruine bleibt mindestens ebenso entscheidend.

Lesen Sie auch

Bad Hersfelder Festspiele: So viele prominente Namen wie nie zuvor

Vorhang auf

Stücke und Termine der Festspiele

Die Bad Hersfelder Festspiele laufen vom 6. Juni bis 2. August. Hauptspielort ist die Stiftsruine. Dort werden folgende Stücke aufgeführt:

"Komödie der Irrungen" nach William Shakespeare, Premiere: 6. Juni, Bearbeitung und Inszenierung: Dieter Wedel.

"Der zerbrochne Krug" von Heinrich von Kleist, Premiere: 13. Juni, Inszenierung: Holk Freytag.

Musical "Cabaret", Premiere: 19. Juni, Inszenierung: Gil Mehmert.

Im Garten rund um die Stiftsruine läuft die Shakespeare-Bearbeitung "Sommernachtsträumereien", Premiere: 12. Juni, Bearbeitung und Inszenierung: Joern Hinkel.

"Verführen Sie doch bitte meine Frau" ist das Stück im Schloss Eichhof, Tobias Goldfarb schreibt es nach Motiven von Miguel de Cervantes. Premiere: 26. Juni

Helmut Markwort ("Focus") spielt in "Der Datterich" in Schloss Eichhof, geplant im Juli.

Für Kinder: "Die Eule" von Franziska Reichenbacher (bekannt als Lottofee) nach den Brüdern Grimm, Premiere: 5. Juli, Buchcafé am Neumarkt.

Karten: 06621/640200.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.