Hier beginnen Karrieren: Zum Start des Kasseler Dokfests

Jubelnde Massen: Szene aus dem Dokumentarfilm „Schlagerstar“, der hinter die Kulissen des Schlagergeschäfts schaut. Foto: nh

Kassel. Wenn heute Abend im Gloria-Kino der Startschuss für das Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest fällt, wird eine 30-jährige Erfolgsgeschichte fortgeschrieben. Vom improvisierten Start 1982 hat sich das Festival zum wichtigen Branchentreffen des dokumentarischen Filmschaffens gemausert - und zum Kristallisationspunkt der regionalen Filmszene. Die Besucherzahlen wachsen stetig, im vergangenen Jahr kamen 12 400 Zuschauer.

Dokumentarfilme stoßen auf wachsendes Interesse, mittlerweile laufen in den drei Festivalkinos von morgens bis nachts Vorführungen. 2658 Filme wurden eingereicht, das Dokfest ist auch als Forum für Filmemacher attraktiv.

Besonders für die aus der Region: Gut ein Zehntel der ausgewählten 276 Filme, die in sechs Tagen zu sehen sein werden, hat einen regionalen Bezug. Mit dem Goldenen Herkules (seit 2001) würdigt das Dokfest die beste nordhessische Produktion. Die Preise haben zu einem Qualitätssprung des Festivals geführt. Und die Auszeichnungen wirken zurück: Filmemacher konkurrieren gern um eine Ehrung. Wer eine bekommt, hat eine Finanzierungsgrundlage fürs nächste Projekt und kann leichter an Zuschüsse dafür kommen. So sorgt das Festival dafür, dass in der Region Filme entstehen, es fördert Talente, denen das Dokfest zur Karriere-Startrampe wird.

Das Lang- und Kurzfilmprogramm wird durch weitere Festivalangebote ergänzt: Am morgigen Mittwoch eröffnet eine Ausstellung mit Medieninstallationen. Bei der Fachtagung „Interfiction“ geht es um die Einflüsse digitaler Medien auf unsere Kultur. Junge Filmemacher können mit Branchenentscheidern über ihre aktuellen Projekte ins Gespräch kommen. Und in den Nächten wird bei Live-Video-Performances in der Caricatura gefeiert.

Service

Das Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest findet bis 17. November statt. Eröffnung Dienstag, 19.30 Uhr, Gloria, Preisverleihung am Sonntag, 20 Uhr, im Bali-Kino.

Orte: Kasseler Kinos Bali, Gloria und Filmladen.

Infos: Schalter im Offenen Kanal, Kulturbahnhof, Telefon: 0176-99476162.

Ausstellung „Monitoring“ im Kulturbahnhof und Kunstverein ab Mittwoch, 19 Uhr.

Von Bettina Fraschke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.