Prinz Pi ist in den Charts ganz oben - auch dank des Kasselers Matthias Millhoff

Er hat aus HipHop Pop gemacht

Starkes Duo: Der aus Kassel stammende Produzent Matthias Millhoff (41, links) mit dem Berliner Rapper Prinz Pi (33). Freitag treten sie bei der You-FM-Night auf dem Hessentag auf. Foto: Privat

Kassel. Ohne den Kasseler Matthias Millhoff wäre aus dem Rapper Prinz Pi vielleicht niemals ein echter Musiker geworden. Bis vor zwei Jahren war der Berliner nur ein HipHopper, der mit intelligenten Texten als Gegenmodell zu den Brutalo-Stars der Szene wie Bushido galt. Dann sollte Prinz Pi beim Internet-Videokanal Tape TV auftreten – allerdings nur mit Band, die es damals noch gar nicht gab.

Friedrich Kautz, wie Prinz Pi richtig heißt, rief den Produzenten Matthias Millhoff an. Der Multiinstrumentalist hatte für ein altes Prinz-Pi-Album einmal das Mastering übernommen. Nun trommelte er einige Musiker zusammen, und dann legten sie bei Tape TV einen Auftritt hin, „der lustig, aber auch amateurhaft“ war, wie Millhoff heute findet.

Prinz Pi hat es trotzdem gefallen und nannte sein folgendes von Millhoff produzierte Album bezeichnenderweise „Hallo Musik“. Auch das aktuelle Werk „Kompass ohne Norden“ haben die beiden wieder mit Band eingespielt. Es schoss auf Platz eins der Charts. Die Kritiker waren begeistert und schrieben, dass „es ein reiferes HipHop-Album an der Grenze zum Pathos-Pop in Deutschland kaum je gegeben“ habe.

An diesem Freitag gastieren Prinz Pi und Millhoff mit Band beim Hessentag in der Kasseler Rothenbachhalle. Für den 41-Jährigen ist die Rückkehr in seine Heimatstadt etwas Besonderes. Hier hat er als Schüler „einen unrühmlichen Abgang am Friedrichsgymnasium“ hingelegt, wie er gesteht. Anschließend hat er sich ohne Schulabschluss und Ausbildung, aber mit viel Eifer als Musikproduzent durchgeschlagen.

In seinem Green-Hill-Tonstudio nahmen lokale Größen wie Stolle ihre CDs auf. Auch als Keyboarder der Band Traffic Jam machte sich der Autodidakt einen Namen. Es lief gut, aber trotzdem ging es ihm irgendwann wie vielen Musikern in kleineren Städten: „Wenn man nur Demos aufnimmt für regionale Bands, befriedigt das nicht.“

Millhoff zog nach Berlin, „der Sammelstelle von Leuten, die in ihren Städten unzufrieden sind“. Heute ist er so sehr beschäftigt, dass es schwer ist, ihn ans Telefon zu bekommen. Der Single lebt mit seinem Hund in Kreuzberg. Die meiste Zeit ist er im Studio oder auf Tour. Für Prinz Pi hat er sich Harmonien am Klavier ausgedacht. Mit klassischem Pop-Songwriting hat er HipHop vielfältiger gemacht. Das, verspricht Millhoff, werden auch die Fans in Kassel erleben: „Es gibt viel mehr zu sehen, als wenn nur ein DJ für die Beats sorgt.“

Prinz Pi tritt am Freitag, 19 Uhr, mit Marteria und Max Herre bei der You-FM-Night auf dem Hessentag in der Rothenbachhalle auf. Tickets: HNA-Kartenservice, 0561/203-204.

Von Matthias Lohr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.