Interview mit Eizi Eiz alias Jan Delay

HipHop-Legende Beginner: "Wir haben es noch drauf"

Jan Phillip Eißfeldt alias Eizi Eiz und Jan Delay (40), Dennis Lisk alias Denyo (39) und Guido Weiß alias DJ Mad (44)

Die Beginner haben den deutschen HipHop geprägt wie keine andere Formation. Nun sind sie zurück. Eizi Eiz alias Jan Delay erklärt, wie die Legende auch 25 Jahre nach der Gründung noch funktioniert.

Alle, die in den Neunzigern aufgewachsen sind, werden sich jetzt ganz jung fühlen. Die Hamburger Beginner, Deutschlands wichtigste HipHop-Band, haben ihr erstes Album seit 13 Jahren veröffentlicht. Eizi Eiz, der als Jan Delay ein noch größerer Star wurde, Denyo und DJ Mad klingen immer noch wie 1998. Aber neben trockenen Oldschool-Beats, Reggae und Funk gibt es auf „Advanced Chemistry“ auch dröhnende Synthies, wie sie heute im Straßenrap populär sind. Mit Dendemann, Haftbefehl und Gzuz sind alte und neue Könner als Gäste dabei. Wir sprachen mit Eizi Eiz, der mit den Beginnern am 12. März 2017 in Kassel gastiert.

Die Erwartungen an das neue Album sind gigantisch. Sie können eigentlich nur verlieren. Wieso haben Sie trotzdem neue Songs aufgenommen?

Eizi Eiz: Weil es unser innerstes Bedürfnis ist, geile Sachen zu machen. Wir haben allerdings auch sehr lange gebraucht, bis wir wussten, dass wir es noch draufhaben. Seit unseren Anfängen zu Beginn der 90er hat sich Rap krass weiterentwickelt. Der Druck ist groß. Darum musste das neue Album ein Knaller werden.

Das Album ist tatsächlich ein Knaller geworden. Wie schafft man es, den Oldschool-Sound der Beginner modern klingen zu lassen?

Eizi Eiz: Man braucht Erfahrung, Geschmack und den Willen, mit den Sachen mitzuhalten, die heute im Club laufen. Trotzdem darf man nicht den alten Sound aufgeben. Wichtig sind coole Samples und die Wärme, die die alten Beginner-Alben ausgezeichnet hat.

Ihr Album haben Sie nach der Heidelberger Formation Advanced Chemistry benannt, die als erste auf Deutsch rappte. Was hat diese Musik damals mit Ihnen gemacht?

Eizi Eiz: Sie hat uns gezeigt: Krass, geil, genau so muss es sein. Wir waren super angefixt von US-HipHop und wollten auch selbst rappen, aber nur auf Englisch, weil wir es nicht anders kannten. Dann hörten wir das Demo und wussten: Es geht ja doch. Ohne Advanced Chemistry würde es uns nicht geben.

Auf Ihrem neuen Album heißt es: „Der Testsieger rappt wieder.“ Warum ist es Rappern so wichtig, der Geilste zu sein?

Eizi Eiz: Weil Rap genau so entstanden ist. In den Anfangstagen war der DJ der Star. Er hat die Breaks mit den Drums auf zwei Plattenspielern ins Unendliche gezogen. Alle haben getanzt zu den geilen Beats. Dann hat der DJ jemandem das Mikro gegeben. Und der hat erzählt, wie geil der DJ ist und wieso er besser ist als der DJ vom anderen Block. Das war die Geburt des MCs, des Masters of Ceremony. Das alles gehört bis heute dazu.

In „Schelle“ kriegt es der Agrarkonzern Monsanto ab. Wie wütend sind die Beginner noch?

Eizi Eiz: Sehr. Wenn man in diesen Zeiten nicht wütend ist, ist man ganz schön stumpf. Wir sind aber Entertainer. Würden wir nur unsere Wut formulieren, würden wir keine Unterhaltungskunst machen und niemanden erreichen. Für uns gilt: Der geile Reim steht über allem. Er muss fett sein. Ihm muss sich alles unterordnen. Wenn man etwas sagen will und bekommt es nicht in einen guten Reim verpackt, lässt man es lieber.

Wie aber bringt man die Botschaft an die Leute, wenn die Party machen wollen?

Eizi Eiz: Das ist genau die Kunst. In „Schelle“ geht es die ganze Zeit nur um uns und die Rap-Geschichten. Dann fällt der Name Monsanto. Am Morgen nach der Party im Club überlegt man: Was meinte der eigentlich mit Monsanto? Man googelt, findet eine Doku und erkennt, was das für ein furchterregendes Unternehmen ist. So haben wir viel mehr erreicht, als wenn wir einen ganzen Song darüber machen, wie Monsanto das Grundwasser abzwackt. Der Track wäre nie im Club gelaufen. Man muss die Leute zum Tanzen und Nachdenken bringen. Das macht viel mehr Spaß.

Und wie kann man cool bleiben, wenn man wie Sie ein spießiger Familienvater geworden ist?

Eizi Eiz: Ich finde es nicht spießig, Familienvater zu sein. Die Kids denken auch nicht mehr so. Die besten US-HipHop-Platten sind in sozialen Brennpunkten entstanden, wo es normal ist, mit 18 Vater zu werden. Darum sind auf allen Klassikeralben die Fotos der eigenen Kinder drauf. Einen Rocksänger wie Axl Rose von Guns’N’Roses hätte man sich dagegen nicht mit Kinderwagen und weizenfreien Kindersnacks vorstellen können. Im HipHop werden Kinder gefeiert.

Und heute feiern auch die Kinder den HipHop.

Eizi Eiz: Genau. Zu unserer Single „Ahnma“ gehen die Kids total ab. Davon haben wir geträumt, als wir vor 25 Jahren angefangen haben: HipHop ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Wir haben die Sprache ins Rollen gebracht.

Beginner: Advanced Chemistry (Universal). 

Wertung: vier von fünf Sternen

Beginner live: 12. März 2017, Stadthalle Kassel. Tickets: HNA-Kartenservice, 0561/203-204.

Zur Band

Gegründet: 1991 in Hamburg als Absolute Beginners Durchbruch: 1998 mit dem Album „Bambule“. 2003 schaffte es das Trio mit „Blast Action Heroes“ als erste HipHop-Formation auf Rang eins der Album-Charts.

Privates: Eizi Eiz, der als Jan Delay solo noch erfolgreicher wurde als mit den Beginnern, lebt in Hamburg („der geilsten Stadt der Welt“) und hat eine zweieinhalbjährige Tochter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.